Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Seeräuberei

Seeräuberei

, f.

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:
(von best. Gruppen) regelmäßig verübter, (in best. Gebieten) verbreiteter Seeraub, Piraterie; als Gefahr für die friedliche Seefahrt (I) 
  • darumme van noͤt wegen sollike seeroverye unde undaͤt to sturende wart E. gewunnen
    1437 OstfriesUB. II 741
  • folgendes ... jahres regte sich wiederumb die seeräuberey auss Oestfriessland
    1557 Westphalen,Mon. II 1352
  • [weil] die seerauberei in der Westsee merklich uberhand nimet, und ... nicht allein die burgundischen, sondern auch anderer furstentumb, herschaften und stet eingesessene durch dieselbigen merklich beschedigt, die see ganz unsicher gemacht und die gemeine schiffart und kaufmansgewerb dadurch verletzt und verhindert werden
    1581 MittStArchKöln 18 (1889) 16
  • dat vwe mayt. ... niet minder mißhagen hebben in de seerooueryen ende belettinge der nauigatien ende commertien, als ... andere christelicke coningen
    1605 Ph. Du Bois, Diplomat. Berichte I (Leipzig 1856) 214
  • klagen wegen der malthesischen see-raubereyen 
    1720 Lünig,TheatrCerem. II 1454
  • daß er [koͤnig] mit denen see-räubereyen seines vorwesers ... beständig durch die finger sahe, und zu allen klagen nur dieses sagte: unser alter vetter muß auch was zum leben haben
    1744 Pontoppidan,DänemKHist. II 361
  • die seeraͤubereyen sowohl der barbarischen republiken auf der kuͤste von Africa als meineidiger christlicher seeleute
    1758 v.Justi,Staatsw. I 242
  • eben so kan man auch die freyheit der menschen in ansehung der see- und tuͤrken-gefahr, der barbarischen seeraͤubereyen oder auch feindlicher aufbringung versichern lassen
    1766 PreußAssekuranz- u. HavereiO. § 25
  • in kriegs-zeiten hingegen wird es nicht zu einer see-raͤuberey, sondern zu einer in den voͤlker-rechten begruͤndeten ... verfassung gerechnet, daß die kriegenden puissanzen ... commißionen ertheilen, frey auf einander zu capern
    1769 HambGSamml. VII 264
unter Ausschluss der Schreibform(en):