Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): spaltig

spaltig

, adj.

uneins, verschiedener Meinung; auch in Bezug auf die Trennung der Konfessionen im 16. Jh.
  • so ... unsere rete der sachen, die im hofcamerrat furkomen, spaltig werden und sich zu felligem beschluss miteinander nit vergleichen mogen
    1537 Fellner-Kretschmayr II 255
  • [es soll] auch dieser vertrag biß zu einhelliger christlicher vergleichung der spaltigen religionen, inhalt religion-friedens, gehalten werden
    1562 LeutkirchStR.(Lünig) 1297
  • so die schöpffen vrtheil zugeben zweifelich spaltig oder vnverstendig sein, suchen sie rath bej ambtman K.
    16. Jh. FrkZentb. 146
  • wann ain afterlehensherr ... mit seinem lehensman ... spaltig wirdt
    16. Jh. NÖLehntraktat tit 197
unter Ausschluss der Schreibform(en):