Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Staken/staken

Staken

, m., Stake, f., selten m.
I lange Holzstange, Pfahl (I), Zaunpfahl, Palisade; ua. bei Umzäunungen, Grenzmarkierungen und Fischzäunen; auch als Marktzeichen
II Pfahl (I 2); insb. zum Festbinden der Verurteilten auf dem Scheiterhaufen (I) sowie zum Aufstecken und Ausstellen des Kopfes von Enthaupteten; auch Schandpfosten 
III eine Schlag- oder Stichwaffe; Speer, 1Spieß (I) auch Heugabel?; offen zu Bed. I 
IV Schließblock zum Einlegen der Beine eines Straftäters; auch: Gefängnis
V diejenige Menge Erntegut, die auf einmal gestakt (IV) werden kann
VI mnl.: wie Stammlinie (I) 
VII Beteiligter, Berechtigter an einer Unternehmung

staken

, v.
I Palisaden (als Schutzzaun) setzen; auch übtr.
II jn. gefangen setzen
III jn. mit einem Staken (I) züchtigen; übtr.: jn. im Kampf schlagen, bezwingen
IV (Garben, Heu) mit Heugabel oder Staken (I) auf- oder abladen
V festlegen, bestimmen
VI (ein Gericht) hegen (II), eröffnen