Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Stallgeld

Stallgeld

, n.

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:

I wie Stallmiete, Stallage (I) 
  • gift de here des vehes stall- und fodergeld 
    vor 1531 RügenLR. Kap. 112 § 7
  • [die frönder seint schuldig] alle unsere wein ... zu holen, was wir zu unserem hausstat benöttigt seyn, vermitz irem uff ire ankunfft gebürlichen kosten, und auf jedere wagen zween stüber stalgelt 
    1552 LuxembW. 446
  • für stallgeld und rauchfutter auf eine nacht vor jedes pferd 2 sgr.
    1645 ProtBrandenbGehR. III 321
  • ich aber ... schlich mich ... in des fremden seiner mutter haus, ... satzte mich wieder auff mein gewonnenes pferd und ritt da ohne stallgeld und ohne abschied ... nach Rom
    1696/97 Reuter,Schelmuffsky 121
  • [fleißige erkundigung,] ob die fremden wegen der speisung, logement-, futter- oder stall-geldes ... uͤbersetzet worden
    1702 CCPrut. III 450
  • den froͤhnern [ist] fuͤr jede person vier pfennige schlafgeld, und sechs pfennige auf jedes pferd an schlaf- und stallgeld zu verabreichen
    1769 AltenburgSamml. III 568
  • doch müssen ihnen ... wenn sie im herrschaftlichen dienste über nacht ausbleiben müssen, bey spanndiensten das stall-, und bey dem botengehen das schlafgeld ... vergütet werden
    1794 PreußALR. II 7 § 420
II Standgeld (I); Abgabe, Mietgebühr für einen Marktstand, Stall (IV) 
  • soe wye int ambacht comen wille, die sal ... voldoen den bourghermeesteren van hueren stalghelde 
    1433 BredaRbr. 113
  • stal: plaats in de hal of op de markt. stalgelt: de huur, die daarvoor aan de stad betaald wordt
    1514 InfHollant 681
III in Straßburg: von den Stadtbürgern abverlangte Vermögenssteuer; urspr. wohl als Abgabe zur Finanzierung der städt. Pferde
  • accedit, quod tales cives de his ipsis illorum bonis alibi sitis, publicam præstationem, stallgelt, verstallen, præstare tenentur
    1698 Wencker,CollJ. I 59
  • were aber ... kindern das burgerrecht erhalten und ihr stallgelt unter des vogts namen abgerichtet, seind sie auf begeren der burger matricul zu incorporiren
    17. Jh. Eheberg,StraßbVG. 747
unter Ausschluss der Schreibform(en):