Suche nach stamm* im Index Wortartikel

67 Treffer

(zur Vollanzeige eines Artikels auf den jeweiligen "V"-Button klicken)

1Stamm

, m., mnl. auch f.
I Baumstamm, auch als Pars pro Toto für den ganzen Baum; auch: der geschlagene, behauene Baumstamm, Bauholz, Balken, Bohle; auf dem Stamm ungehauen, vor der Fällung; von Fallobst: zum Stamm geben/schütten an den Besitzer des Baumes geben
II Familienstamm bestehend aus dem (lebenden oder bereits verstorbenen) erbberechtigten unmittelbaren Abkömmling eines Erblassers und den direkten und indirekten Nachkommen dieses Abkömmlings; bei der Erbfolge nach dem Stammesprinzip bilden alle unmittelbaren Abkömmlinge eines Erblassers jeweils einen eigenen Stamm und jeder Stamm erhält den gleichen Bruchteil vom Erbe; iU. zur Erteilung nach Häuptern (III 1 b), wo jeder Hinterbliebene gleich viel erhält
III Stammherr (II), Oberhaupt, Kopf eines 1Stamms (II), der seine Nachkommen repräsentiert und als erbberechtigter Abkömmling eines Erblassers zu eigenen Lebzeiten alle seine Nachkömmlinge von der Erbfolge ausschließt; auch allg.: Familienoberhaupt
IV Verwandtschafts-, Erblinie, Abstammungsfolge
V Hauptlinie einer Familie, Stammlinie (I) 
VII (insb. ehrliche, eheliche) Abstammung, (familiäre) Abkunft
VIII Verwandtschaftsgrad, Stufe, Abstand innerhalb der (Bluts-)Verwandtschaft
IX aus dem eigenen 1Stamm (IV) ererbtes Vermögen
X Grundstock eines Vermögens, Kapital; auch: feste, regelmäßige Einnahme?
XI wie Stammrecht (V); meton. dessen Inhaber
XII bergm.: (rechnerischer) Anteil an einem Bergwerk von einer Größe von vier Kuxen; meton.: Anteilseigner; auch: Hauptgang in einem Erzlager
XIII Hauptperson in einem Rechtsgeschäft; Hauptgläubiger, Hauptschuldner
XIV Vertreter einer Gemeinschaft von Berechtigten, insb. einer Stammschaft 
XV Volksstamm

2Stamm

, m.
"zu Fäden verarbeitete Abfallseide", SchweizId. XI 403
I einem Baum und seinen Verästelungen nachempfundene bildliche Darstellung der Verwandtschaftsbeziehungen in einer Familie unter gleichzeitiger Rückführung der Familienmitglieder auf einen gemeinsamen Stammherrn (I); ua. als Abstammungsnachweis; meton.: Genealogie einer Familie
II 1Stamm (I) als Baumaterial
Urkunde über die (adlige) Herkunft einer Familie bzw. deren erfolgte Erhebung in den Adelsstand
I Familienstammbuch, (in einem Band zusammengefasstes) Verzeichnis der Familienangehörigen, Eheschließungen, Geburts- und Sterbefälle einer Familie, zT. mit einem Stammbaum (I) versehen; auch: Familienchronik
II Personenregister, insb. Adelsregister, Einwohnerverzeichnis
III Buch, in das sich insb. Bekannte und Gönner mit Denksprüchen, Dankesworten, Gruß- oder Empfehlungsformeln uä. eintragen; Poesiealbum
Vagabund, von Ort zu Ort reisender Schnorrer, der sich eines Stammbuchs (III) zur Erbettelung von Spenden (II) bedient
Dorf, von dessen Markung neu gegründete Dörfer abgeteilt wurden
wie Stammvereinigung 
wie Stammvereinigung 
Mitglied einer Familie, die eine Stammvereinigung eingegangen ist

stammeln

, v., stammern, v.
stockend oder (aufgrund eines Sprachfehlers) undeutlich sprechen; stottern; im Redefluss stocken, sich versprechen; dies kann best. Äußerungen vor Gericht (zB. einen Eid) unwirksam machen, zT. ist eine Wiederholung zulässig; stammelnde Zeugen wirken unglaubwürdig

stammen

, v.
I von Personen: abstammen, entstammen, verwandt sein
II herrühren, herkommen
III (im Wege der natürlichen Erbfolge) vererben
IV als Erbschaft, Erbteil an jn. fallen, auf jn. übergehen
V gestammt sein zugehören, angehören; von Flurstücken: belegen sein
wie Stammfreund 
bei Verteilung einer Erbmasse: als Bruchteilsgemeinschaft nach 1Stämmen (II) 

(stammer)

, adj.
stotternd, in der Rede stockend
aufgrund von direkter ehelicher Abstammung (in idR. männlicher Linie) Erbberechtigter; auch: Erbe eines Stammguts (I) 
wie Stammgut (I) 
wie Stammgut (I) 
stotternder Mann; hier: ein Fürsprech (I) 
Beschreibung der Verwandtschaftsbeziehungen eines 1Stammes (VI) 
ältester lebender Mann eines 1Stamms (VI); als Familienoberhaupt und Erbe bzw. Inhaber des Stammguts (I) oder Stammlehens 
Familienangehöriger

Stammet

, m.
ein (urspr. frz.) geköperter, dicker Hemden- und Kleiderstoff
Tuch, Laken aus Stammet 
wie Stammteil (I) 
einen 1Stamm (VI) bzw. ein Stammgut (I) betreffender Erbfall (III) 
II Erbfolge, erbliche Nachfolge (in ein Amt); auch iU. zur Nachfolgeregelung durch eine Wahl
Erbfolger in der Stammlinie (I), dem das Stammgut (I) zusteht
Familienkundler, Genealoge
Familienkunde, Genealogie
männlicher blutsverwandter Nachkomme in männlicher Linie, Agnat
Fürst, Adliger als Stammherr (I) 
I in der Forstwirtschaft: eine Abgabe auf den Erwerb von frisch gefälltem Holz; Gebühr für die Anweisung der zu fällenden 1Stämme (I) durch den Förster
II zum Stammgut (I) gehöriges Geldvermögen
III Grundkapital, (zinsengebendes) Vermögen; iU. zu den Zinsen
IV Beitrag zum Kapital einer Sterbekasse
V Aufstellgebühr für ein Epitaph in einer Kirche
Zahlung von Stammgeld (I) 
Blutsverwandter in direkter Linie
I (über Generationen vererbter) Kernbestand eines Familienvermögens; idR. dem jeweiligen Stammesältesten zustehend und nur an den Stammhalter vererblich, zudem unteilbar und nur mit Zustimmung der Erben veräußerlich
II einer (Adels-)Familie bzw. Dynastie von alters her zugehöriges Anwesen, Besitztum; auch: Familiensitz, Stammsitz
III Kapital, Stammgeld (III) 
von Wolle: aus (dicken, festen) Stammhaaren bestehend, daher grob und minderwertig
männl. Erstgeborener eines 1Stamms (VI), dem die Aufgabe zukommt, diesen zu erhalten und weiterzuführen
(oft namensgebender) Stammsitz, Hauptsitz einer Adelsfamilie; meton.: die Familie selbst
I Urahne, Begründer eines 1Stamms (VI), Mann der am Anfang der Stammlinie (I) einer 1Sippe (I) steht
II Familienoberhaupt eines 1Stamms (II) 

Stammholz

, n., m.?
(hoch gewachsener) Baumstamm; koll.: Baumbestand aus hoch gewachsenen Bäumen; auch: hieraus gewonnenes (Bau-)Holz, großer Holzbalken
Kauf, Erwerb eines 1Stamms (I); meton. das veräußerte Holz
Abgabe auf einen 1Stamm (XII) 
im Mannesstamm vererbliches, idR. dem jeweiligen Stammesältesten zustehendes Lehen (I), das direkt auf den Stammherrn (I) zurückgeführt wird, dem es verliehen wurde, weshalb grundsätzlich keine Lehenserneuerung erforderlich ist
wie Stammlehen 
I direkte (männliche) Abstammungsfolge eines 1Stamms (VI); insb. als den Namen weitertragende und idR. allein erbberechtigte Verwandtschaftslinie
II Familienzweig (eines Adelshauses)
wie Stammgeld (I) 
wie Stammgeld (I) 
I Urahnin, Begründerin einer Adelsfamilie bzw. Dynastie
II weibl. 1Stamm (III); gemeinschaftliche Vorfahrin
I Familienname; Name eines Adelshauses
II Name eines Volksstamms
II rechtliche Regelung der Erbfolge nach 1Stämmen (II) 
III Rechtsregel der Unveräußerlichkeit von Stammgütern (I) 
IV erblicher Anspruch auf ein Stammlehen 
V Anteilsrecht, Anteil an einem gemeinschaftlichen (Nutzungs-)Recht
Abgabengenossenschaft von Gütern, die urspr. in einer Gesamthufe vereint waren und trotz der späteren Teilung hinsichtlich der Lasten weiterhin eine Einheit bilden
wie Stammfolger 
aus einem Stammgut (I) (nach den Grundsätzen des Lehenrechts) dargeliehenes Kapital
Baumstamm eines jungen Baumes
(Bildtafel mit einem) Stammbaum (I) 

Stammteil

, m., n.
I (einem 1Stamm II zustehender) Bruchteil vom Erbe bei einer Erbteilung nach 1Stämmen (II) 
II Erbteil
III Teil eines 1Stamms (II) 
IV Familienzweig eines Adelshauses
auf den Stammherrn (I) bzw. das Stammhaus zurückgehender Adelstitel
Stammherr (I), gemeinschaftlicher (männl.) Vorfahre
Hausvertrag, Erbvereinigung (II) zwischen den Erben oder Linien eines 1Stammes (VI) über die Familienerbfolge, va. hinsichtlich der Weiterführung des Stammguts (I) in der Stammlinie (I) und dessen Unveräußerlichkeit und Unteilbarkeit
(männlicher, erbberechtigter) Blutsverwandter, Angehöriger eines 1Stamms (VI) 
auf einen gemeinsamen Stammherrn (I) zurückgehende Verwandtschaft
(nächster) männlicher Blutsverwandter außerhalb der Stammlinie (I); auch allg.: Blutsverwandter
auf den Stammherrn (I) zurückgehendes Wappen einer Familie (ohne Besserungen oder sonstige Veränderungen)

stammweise

, adv.
als ganze Baumstämme; pro 1Stamm (I) (berechnet)