Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Stapelgut

Stapelgut

, n., Staffelgut, n.


I Handelsware, die dem Stapelzwang unterliegt
  • bonorum, que stapel gůt dicuntur
    1353 DortmUB. I 496
  • alle die ghene, die ... die Lecke opwaert varen willen mit enigen stapelgoede, te weten mit coren ... erweten, boonen ... ende alle zaet dat der maten toebehoirt, mit wijnen, weedt, zout, hout ... sullen tot D. verstapelen
    1431 Dordrecht(Wall) I 517
  • yodoch de allenen myt ventegude unde nenen stapelgude geladen synt, de mogen zegelen wor se willen
    1447 HanseRez.2 III 194
  • dat gein undogelige stapelgudere van fischwerck, salz und anders unverpackt und sonder gewonlige certifficacien der dogelicheyt dabij zo haven ... gefoyrt werden
    1466 QKölnHandel II 739
  • stapelgoede als wijnen, scaliën, hout, smeetscolen ende diergelijke, die men gewoonlick ter stapele ende ter hoochster merct pleegt te halen
    1480 GorinchemRbr. 160
  • alle stapelgudere als was, werk, copper, tyn ... [sind] tom stapel to Brugge, Antwerpen efte to Bergen in de markede to bringen
    1499 HanseRez.3 IV 354
  • guder, de men vor stapelgudt achtet, als wasz, werck, allerleye copper, tyn, buckvelle, tzegenvelle, saltenhude, allerley velwergk
    1519 HanseRez.3 VII 344
  • Speyr ist eine staffelstatt, dass ist ein solcher ort, da alle schiff mit staffelgütern auff zu kehren schuldig seind
    1612 MittPfalz 15 (1891) 152
  • es ist aber ein unterschied unter dem jure stapulæ und ... freyen niederlage, dann bei jenem koͤnnen auch fremde kommen und die stapel-guͤtter von denen angehaltenen kauffen und haben die einwohner dabey keinen vortheil
    1705 KlugeBeamte I2 104
  • staffelguͤther: die dem stapelrecht unterworfen sind und also an dem ort, wo solches gebraͤuchlich, niedergeleget werden muͤssen
    1762 Wiesand 1010
II Waren, Stoffe, die in Stapeln (XII), Ballen lagern
  • datt henforder nemandt mit vnbillichen vthflegen edder vorbenckent dem andern schaden ... schal, sunder ... sin gut an synes huses muren ... vthflyen vnnd sin stapelgutt, alse arrasch, syern, tripe, kamlotte, macheyer ... bynnen synem huse vnnd finster beholden
    1573 Wehrmann,Zftr. 277
III wie Stapelhof (II) 
  • wann einem geschworen etwas auß seinem lehn verlußlich solt gehen durch seine schult, so solle ihm seine stabellguith darvor angegriffen werden
    16. Jh. NrhArch. 6 (1868) 292
IV
zinspflichtiger Grundbesitz, der einem der Stapelleute zugehört
  • cum area casus et pertinenciis suis universis, quorum bonorum ius omagii et ius, quod vulgo dicitur stapelgut 
    1308 DortmUB. I 216
  • iure homagii et jure dicto stapelgud 
    1308 DortmUB. I 216
unter Ausschluss der Schreibform(en):