Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): statthaftig

statthaftig

, adj., adv., statthaftigen, adv.


I begütert, wohlhabend, statthaft (II) 
  • wyle dat dat doͤrp besat unde so stadaftich is, dat me den vorscreven thins und synnige darut gheven kan
    1432 ZHarz 22 (1889) 296
  • got gebe, das die obgeschrebin kinder als stathaftig wurden, das sie vormochtin dem ... orden czu sandte M. dieselbe summe geldis ... usczurichten
    1438 SchlesDorfU. 158
  • das wir, vnser orden ader nachkomen so stadthaftig werden, das wir sollich lanndt ... vormogen widder zu vnserm orden zu kowffen
    1455 BrandenbUrkS. IV 495
  • als die hůter zu D. gern darczu brechten, das H. hůter diser geinwertige burgerrecht gewunne ... begern wir ..., das ir yn ... arbeiten lassen wollet sein handwerg ... so lang, das er stathaftig wirdet und das ... getun mag
    1455 DresdUB. 206
  • wurden wir ... gebrudre aber so stathafftig, das wir solch xx ungr. flor. vor dy hundert ungr. flor., [die] wir vorkoufft, widergekouffen
    1487 KamenzUB. 276
  • ob imant so stathaftig wer und funfzig sau in seinem hof zuge, so mag er sie in den walt schlagen
    1540 Pfalz/GrW. VI 413
II angesehen, ehrbar, statthaft (III) 
  • welche gesetze mere vm den gemeynen man dan dem stathafftigen vberfaren vnd mißbrucht
    Mitte 15. Jh. AnmFrankfRef. Nachtr. 387
  • schultzenburger [sollent] ... an keinem handwerck zu der meysterschafft, schoeffen oder gerichtsleutten gezogen oder genommen werden, ... dann man solche aempter billichen mit statthafftigen, habenden leutten besetzen soll
    1593 Scherz-Oberlin 1449
  • dann die statt jr sachen billich mit glaublichen, statthafftigen, erbarn lüten besetzt vnd außtreit
    1628 StraßbPolO. 79
  • so soll er doch denselben schließel einer ansehnlichen undt stadthafftigen bergkgeschwornen oder sonst mit aydeßpflichten verbundenen person vertrauen
    oJ. ZKulturgÖSchles. 6 (1910/11) 161
III
rechtsgültig, ordnungsgemäß; in Rechtsanwendung
  • ich soll und wil in allen diesen puncten; in diesem brieffe berurt, keinen behelff ader einrede suchenn, ... sonder das, stadthaftig aufgericht, halden
    1498 ZNdSachs. 1891 S. 86
  • ob icht die fryungsbrief, so ir vnser lieben mitburger von B. hetten gegeben, bi vns statthaftig sin solten
    1503 ZSchweizR. 22 (1882) RQ. 46
  • jrer maiestat mag ... angezaygt werden, so man ain ordenlich statthafftig vnd bestendig camergericht halt vnd sunst ferrer besserungen ... fürnemen
    1523 UrkSchwäbBund. II 250
  • czu warem glauben und stadthafftiger rechter urkunde haben wyr unsers handtwergks gewönlich insigil wissentlich an dißen briff hengen laßen
    1535 LeipzUnivUB. 507
  • alle gebrauch und gewonheit unsers hantwerks haben wir zu W. so stathaftig, als mans in andern stetten halten mach
    1538 Schoenlank,NürnbGesellenw. 374
IV ordentlich, in gutem Zustand befindlich
  • beuelen wir einem radt ... die wege vor der stadt vnnd vff denn strassenn zu pessern vndt stadthafftig zue haldenn
    1550 Böhme,DiplBeitr. I 4 S. 117
  • es sind doch die teiche oder temme an viel enden ... zu ruthen-theil geschlagen, damit jedes dorff sein gebührenden teill desto fleissiger und stadhafftiger erbauen möge
    1558 Gierke,DeichR. II 5
V dauerhaft, beständig, existent
  • [dass] die wyle derselbie ordenarius ... lese vnd die schule vorstunde vnd ... dy wyle die vniuersitet zcu Lipczk by vns harrende vnd stadhafftig ist, eynem ordinario ... nymandes ... folgen sal
    1434 LeipzUB. II 184
  • dogegen wir aber stathaftige were ohne heimischen bekentlichen frieden nicht wissen furzunemen
    1486 RAbsch. I 276
  • zue statthafftiger handthabung sollcher verainigung und pundtnus
    1490 UrkSchwäbBund. I 79
  • uff das solch gestiffte ader fundation ane abbruch ader hindernuss mag angehaben und stadhafftig erhaldenn werden
    1511 LeipzUnivUB. 400
  • up dat de nye munthe stathaftighen by orer werde unde gude ... beholden werde
    1514 BrschwSchichtb. 552
VI fähig, imstande
  • er habe eynen teil in rechter ankunfft gekoufft ... ane C.S.s, der inlendisch, stadhafftig, mundig ist gewest, rechtliche insprache
    1476/85 FreibergBUrt. 313
unter Ausschluss der Schreibform(en):