Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Staupenschlagen

Staupenschlagen

, n.

wie Staupenschlag 
  • [ehebruch und hurerey] da eine eheliche person dergestalt zum andernmahl sich vergehen wird [wird sie bestraft] mit staupenschlagen und verweisung des landes
    1536/44 HannovStKdg. 224
  • würde auch jemands eines andern braut ... wissentlich beschlafen, [soll] der brautschender ... mit staupenschlagen des landes ewig verwiesen werden
    1580 Sachsen/Sehling,EvKO. I 1 S. 388
  • so jemandt bey tage oder bey nacht heimlicher betrieglicher weise einen andern sein guth stilt ..., so wird er ... mit staubschlagen und mit verweisung des landes strafet
    Ende 16. Jh. NeumünsterKirchsp. 243
  • soll der freveler nach befindung der verletzung vnd gewragten schadens entweder mit staubschlagen oder mit der gefencknuß ... gestrafft werden
    1603/05 HambGO. IV 54
  • soll gegen denselben, welcher wissentlich einen falschen eyd schweret ... mit staupenschlagen oder abhauung beyder finger und landes-verweisung verfahren werden
    1636 CCHolsat. I 209
  • gegen den ubertretern ... mit leibs-straff, staupenschlagen und dergleichen ... verfahren werden soll
    1689 Beier,Schelten 54
  • abgoͤttische schwartzkuͤnstler, zauberer, teuffels-banner, vestmacher, waffen-segner ... sollen ... mit dem feuer, staupenschlagen, verlust der ehre ... abgestraffet werden
    1723 Lünig,CJMilit. 115
  • das amt des henkers, schinders, abdeckers, freymanns ist, die marter vorzunehmen, das henken, staupenschlagen, an den pranger stellen, selbstmoͤrder zur erde bringen
    1785 Fischer,KamPolR. I 295
  • do aber einer ohne nothzucht oder zugethane gewalt ein solch kind fleischlich erkannt, derselbe sol mit staupenschlagen unsers landes ewig verwiesen werden
    1803 RepRecht XI 134
unter Ausschluss der Schreibform(en):