Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Staupsäule

Staupsäule

, f.

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:
Säule (V), an die ein Delinquent zum Stäupen (I) gestellt wird
bdv.: Staupe (I)
  • [welcher dinstbote entlufft, den sall] der henger adder stadtmait ann dy stawpszawle mit dem ore mit eynem pfennignagele annnagelnn unnd ym eynn messzer ynn dy hannt gebenn, bisz her sich selber abesneydet
    1494 AktStPr. V 418
  • so sich auch die weiber mit vnnützen wortten und affter reden hören lassen ... die sol nach verbrechung an die brethe nebenß der staubsaulen gestrafft werden
    1619 SchlesKirchSchulO. 228
  • nachdem die alte hölzerne staupsäule ... umgefallen war, ist eine neue gemauerte aufgerichtet worden, ... [wo der scharfrichter] bald darauf eine garbendiebin in das halseisen einschloß
    1699 Merschel,Rawitsch 73
unter Ausschluss der Schreibform(en):