Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Steuerkapital

Steuerkapital

, n.

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:
auch lat. flektiert

I wie Steuerschuld (II) 
  • die steuer-capitalia, welche zu geistl. stifftungen, kirchen, schulen und andern milden gaben geordnet ... [werden] einem jedwedern unter uns zu denen uf seiner landes-portion zukommenden schulden zugerechnet
    1660 Lünig,RA. VIII 1 S. 516
  • daß zu bezahlung derer bis letzt abgewichene michaelis inclusivè, gefaͤlligen saͤmmtlichen steuer-zinsen, von denen bis auf sieben und zwanzig millionen ansteigenden steuer-capitalien, ein capital aufgenommen werden moͤchte
    1750 CAug. Forts. I 2 Sp. 269
II zu versteuerndes Vermögen
  • da zu einer durchgaͤngigen gleichheit ... ein uniformer beytrag auf das angesetzte steuercapital geschehen muß, so soll ... von 1 fl. steuercapital 1 hlr. contribution monatlich erhoben werden
    1764 Bergius,SammlLandesG. V 154
  • bei solchen geistlichen landen, welche unter mehrere vertheilt werden, [sind] ... die landesschulden ... nach dem steuercapitale zu vertheilen
    1803 Zeumer,QS.2 527
  • um das princip, daß das grundkapital durch das fallen und steigen der güther in ihrem werth nie so leicht verrücket werden kann, zu bevestigen, so ... bildete [man] ... aus diesem ein neues capital, welches das steuerkapital oder steuervermögen oder steuerbelag genennet wird
    1803 JbFrkLf. 26 (1966) 343
unter Ausschluss der Schreibform(en):