Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Steuerkorn

Steuerkorn

, n.

Getreide als Naturalabgabe; auch: die Einnahme daraus
  • V. et eius heredes ... pro ... dicte aduocacie eiusdem ... ecclesie debent esse solummodo contenti annuatim de triginta modiis duri grani quod wlgariter steverchorn dicitur
    1278 CDAustrFris. I 379
  • ditz ist der gelt von dem stiwerchorn 
    1288 UrbMeinh. 41
  • vsser vnserm steuerkorn zu S.
    1369 Reyscher,Ges. XVII 1 p. 16
  • percepta an roggen: von pawhoͤfen, layenzehenden, kilchenzehenden, stewrkoren und akergült 415 malter 3 virtail
    1392/94 QGrafschHohenberg I 3
  • die von M. gebent jerlichen stiurkorns 20 malter roggen uf s. michels tag
    14. Jh. WürtUrb. 131
  • steurchorn: ... 120 mutt
    1406/12 InnsbruckSthArch.
  • die von B. geben der herrschaft W. jaͤrlich uff martini zu rechten jaͤrlichen unabloͤsigen steuer-fruͤchten (genannt steuer- oder zins-korn) usser ihrer markung 10 sch. 6 s. 3 v. rockcken und 12 sch. 1 s. 3 1/2 v. habern
    1684 Reyscher,Ges. XVII 1 p. 16