Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Steuerschein

Steuerschein

, m.

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:

I wie Steuerobligation 
  • [taxa:] registraturen auf steuer-scheine und sonsten 6 gr.
    1690 CAug. II 1530
  • [zur] versicherung von den 1695 verwilligten 171000 tlr. soll er steuerscheine annehmen
    1696 Schnee,Hoffinanz II 182
  • steuer-schein, oder steuer-obligation ist eigentlich nichts anders, als ein schrifftliches bekaͤnntniß, daß jemand die darinne enthaltene summe wuͤrcklich bey der steuer entweder von freyen stuͤcken niedergeleget, oder aber, auf jener ihr ersuchen derselben als ein ordentliches darlehn vorgeschossen
    1744 Zedler 39 Sp. 2081
  • edict, daß kein koͤniglicher unterthan sich mit saͤchsischen steuer-scheinen ferner bemengen, noch dergleichen weiter an sich bringen soll
    1748 CCMarch. Cont. IV 51
  • dass der Berliner kaufmann G. in der verstrichenen Leipziger messe einen grossen handel mit einem österreichischen juden ... geschlossen und diesem fabrique waren und juwelen etc. vor steuer-scheine angegeben
    1754 Stern,PreußJuden III 2 S. 1258
  • [Übschr.:] von der schuld-verschreibung nach art der Leipziger steuer-scheine und deren quittungen
    1758 Estor,RGel. II 371
  • solchemnach hat die reale wechsel-handlung einen gedoppelten gegenstand: 1) wechsel-briefe ... und 2) andere briefe, als da sind: a) actien, b) landes-obligationen ... c) steuerscheine, in Ober-Sachsen
    1768 HambGSamml. VI 525
II schriftliche Erklärung, Deklaration über das eigene steuerpflichtige Vermögen
  • so ist ... unser ... befehl, daß derzeit einem jeden indistincte die freyheit gelassen werden solle, ob er das vermoͤgen in seinem steuerschein anzeigen, oder uͤberhaupt sich zu 100 fl. anerbiethen wolle
    1764 Reyscher,Ges. XVII 1 S. 598
  • ein jeder hausvatter ... hat sich den steuerschein sub nro. I, welchen man hierzu vorgeschrieben und wormit man die amtspflegers in quantitate versehen hat, dreyfach anzuschaffen, sich uͤber den zustand seines vermoͤgens wohl zu bedenken und nichts zu verschweigen
    1766 Faber,NStaatskanzlei XV 155
unter Ausschluss der Schreibform(en):