Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Storzel

Storzel

, m., Sturzel, m.

spitze Bruchstelle (eines Astes); Baumstumpf
bdv.: Stumpf (II)
  • alle czune, dy man czunet im wicpilde oder in velde umbe boumgarten oder umb ander crutgarten, da schol ein iczlich man dy sturczel uff sine gewer keren und nicht her uz
    1357/87 MeißenRB.(Oppitz) II 2 Dist. 15
  • alle zcune, wo man di zcunet ... da sal eyn man di storzceln uff sine gewere kerin
    Ende 14. Jh. EisenachRB.(Rondi) III 26
  • alle zeune die man zeunet ... in dem felde, vmb die baumgarten oder krautgarten, da sol ein jglich man die stortzeln auff seine gewere keren, jnwerts vnd auswerts, denn stechen die ein viehe ein auge aus, das muͤste gelden des die gewere ist desselben zaunes, mit sampt des viehes gesatztem wehrgelde. denn es ein vnuernuͤnfftig thier ist, vnd sich da nicht fur huͤtten kan. spreche aber dieser, das vihe hette den schaden nicht entpfangen an seiner gewehre, des were jener neher zu beweisen dem selb dritte, denn sich sein dieser entschuͤldigen moͤge
    1408 (ed. 1574) Ekhardi,MagdebR. III 2
  • das holtz so auff den wehren wechsset, das sol man ein iar lassen wachssen, vnd in dem andern jar abhawen, nieden bey der erde, das die stortzeln etwa schlammes zu sich nemen, das man die wehre mit erhoͤhen moͤchte
    1408 (ed. 1574) Ekhardi,MagdebR. VIII 10, 10
unter Ausschluss der Schreibform(en):