Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): stoßen

stoßen

, v.


I schlagen, hauen, (gegen etw.) rammen; jn./etw. stoßen jm./etw. einen Stoß (I), Stöße, Hiebe versetzen
  • swer den andern zornicklichen stoͤzzet oder an greiffet, der git dem rihter zehen schilling
    1294 MWittelsb. II 49
  • swer den andern rovfet oder stozet oder wie er in slehet ane wunden, der sal die stat rvmen in achte tagen
    1296? MWirzib. II 152
  • vvunt aber ein burger den andern, also daz man di wunden bewisen mak, daz si bůz wirdic si, ... also daz he ercliche gestozzen si oder gestochen, ... der gibet eine marke
    um 1300 Förstemann,Nordhausen I 1 S. 50
  • vredebrake up emme eghene mit werpene oder mit schetene oder mit stoten oder wudane
    1. Hälfte 14. Jh. GoslarStR. II 2 § 164
  • [dass die Gräfin M.] zijnen verschulden boedel met den voet stiet, hoe zij in geleende kleederen voor deszelfs bare ging, met eenen halm in hare hand, dien zij wegwierp, ten teeken, dat zij ook alzoo haars mans nalatenschap liet drijven
    1404 ZRG.2 Germ. 28 (1907) 315
  • keinen weitern vberschuß sol niemand bawen hinuor, es sol auch niemand knoͤpffe noch seulen an den vberschoͤssen lassen fur gehen, das sich niemand daran stosse 
    1408 (ed. 1574) Ekhardi,MagdebR. II 9, 4
  • so er ein ungepüer anhüeb mit dem nachbarn, so sollen die nachbarn uberains werden und ihm bei dem haar für die thier außreisen und sollen ihm daß haubt umb den thüerstock stoßen, so sein sie dem gericht nit pflichtig umb straff
    1413 NÖsterr./ÖW. XI 180
  • [men mach onterven,] of dat kijnt sijnen vader stotet of sleet
    1426/40 KleveStR. Art. 45
  • so welk borger den anderen sleyt, stot edder werpt, ... dat scal he beteren
    1433 BremRQ. 224
  • welcher viech an seinen schaden findet, das soll er pfandlich pfenden, weder schlahen noch stessen und soll und mag das haimb treiben
    1485 OÖsterr./ÖW. XII 166
  • wer sust den andern roiffet, slehet, stoisß ader derglichen sunder gewopinte hant, dye busße ist funff schillinge
    um 1500 VeröfflHessen XIII 8 S. 61
  • wird einer ... gelemet durch schlagen, hawen, stechen, stossen, ... so ist des beschedigten bus ein halb wergelt
    1541 König,Proz. 303r
  • ob sich aber obuermelte hadereyen, als stossen, rauffen, werffen ... auffm rathhauß, dem marckt ..., desgleichen auff der trinckstuben ... zutragen, so ist der verbrecher zu straff verfallen, drey pfund pfenning
    1554 AmbergGesatzB. 9v
  • wor ein minsche wert geschlagen edder gestoͤtt, dat he daruan lemede effte ein beenbroͤke krege, ... de den schaden gedan hefft, schal beteren dem richte 60 ß
    1586 Kolle,LübR. Art. 153
  • wer einen anderen an einem offnen jahrmaͤrit boßhaffter wyß schlacht oder stoßt, jedoch hieby nit blůtrunß macht, der soll zechen floryn zů bůß geben
    1616 WaadtStat. 140
  • die in der krufften beygesetzte fürstl. leichname ... mit füssen gestossen ... zum hohn und spott der cörper
    1677 ZweibrückenUB. 186
  • die uͤbrigen delicta ... gehoͤreten dem land-herrn ..., als schelt-wort, braun und blaue schlaͤgerey, blutrunst, stossen, kratzen
    1705 KlugeBeamte I2 794
II etw. (möglichst weit) wegstoßen; den Stein stoßen Steinstoßen spielen
  • nieman soll in dem kilchhof ... stechen, noch turnieren, noch schießen, noch den stein stoßen bi 1 march silbers
    um 1300 Wackernagel,VolkstSchweiz 157
  • [Auslobung:] ein gulden ring, ... darum gemein schuͤtzen ein stein, der bey 45 pfund schwer ist, ... stoßen werden
    1470 Gemeiner,RegensbChr. III 473
III zerstoßen, entzweischlagen, durchstoßen; mit dem Rad stoßen wie rädern 
  • erer twintich, die wurden leuendich gestot ere knoken vnde wurden alle vppe rade gelecht
    um 1360 BremGQ.(L.) 145
  • jnnna sine stat twen scillingar [(wird) eine Sehne gestochen: 2 Schillinge] 
    Mitte 15. Jh. EmsigerR. 172
  • huasa stat werth thruch then thuma ieff thruch then fingar twen scillingar [wenn jemandem der Daumen oder der Finger durchbohrt wird, (so ist die Buße) 2 Schillinge] 
    Mitte 15. Jh. EmsigerR. 180
  • vmmb eyne begangen morth vnd stratenrouff ... met dem rade gestoten 
    1480 ZerbstFemb. 30
  • die, so man mit dem rad stoßet umb gestolen kirchengut
    1531 LutherGesAusg. IV 6 S. 78
  • mit dem rad gestoßen und darauff gelegt
    1602 Wendunm. II 233
IV etw. zerkleinern, (im Mörser) zermahlen
  • das du auch, so wägen mit salz komen, die ... wollest helfen entladen und ... das prochen salz stossen und in casten getrewlich einmessen
    Anf. 16. Jh. ÜberlingenStR. 193
  • es sollen auch die inlendischen kauffleüt vnd cramer ... niemand auff ain mal vber vier lot gestossen gwürtz vnd specerey verkauffen
    BairLO. 1553 V 5, 3, 1
  • [die kramer sollen] mit dem gestossnen gewuͤrtz auffrecht vnd redlich handelen
    1554 AmbergGesatzB. 76r
  • so auch ein außlaͤndischer, auff denen vnsers gebiets angeordneten stoß muͤhlen, seine gewuͤrtz stossen zu lassen begert, der solle gleicher gestalt, wie die innlaͤndischen, die materialia vnd stuͤck der wuͤrtzen, den beschauwern fuͤr zulegen schuͤldig seyn
    1582 PfalzLO. Tit. 23, 3
  • von vnsern vnderthonen [sollen] kein gestoßne gewürtz, die sie ausserhalb herein also gestossen gebracht, ... verkaufft werden
    WürtLO. 1621 S. 807
  • alle conserven ex floribus sollen [von den apoteckern] in einem gar reinen lapideo mortario mit einem ligneo pistillo ... gestossen und bereitet werden
    1715 BadLO. 164
V (eine Tür, ein Fenster, ein Bauwerk usw.) gewaltsam aufstoßen, einschlagen, aufbrechen, heimsuchen
  • sa hwasa otheron fari to houi and to huse and sin hus stat ieftha hauth ieftha sina anderna instat, a fori thera thrira deda [wer zum Haus und zum Hofe eines andern zieht und dessen Haus einstößt oder einhaut oder ihm die Fenster einschlägt, der büße diese drei Taten] 
    um 1300 RüstringerR. 104
  • wer heimsûche tůt, ... da man vrevenliche iemannes tuͤre, want, poste eder venster stieze eder drin hiewe, ... der git zehen phunt
    1314 SpeyerUB. 220
  • stat ma dora in ieftha anderna tha hernsela hawe, fori alrek thera deda en buldes wicht goldis to bote and en or to fretha. [schlägt man die Tür oder die Fenster ein oder zerhaut man die Eckpfeiler, (so hat man) für eine jede dieser Handlungen einen Buld gewogenen Goldes als Buße und einen zweiten als Friedensgeld (zu zahlen)] 
    1327 RüstringerR. 152
  • [der pene sol vervallen sin, wer] in raisen und usszoͤgen blunder oder raͧb naͤme, ... oder kirchen oder kirchhoͤff stiesse 
    1370 EßlingenUB. II 93
  • dat se nene kerken hebben gestot eder kerken unde kerkhove gheschindet
    1405 HildeshUB. III 89
  • we in nachtiden enes anderen hus stot offte stenet, wert he des vortughet, offte wil he dar nicht vor sweren, de schal id betheren myt dren marken
    1450 BremRQ. 253
VI etw. (in die Erde) setzen, einrammen, aufstellen, einpflanzen
  • sullen sy bynnen eren greniczen houpt stosen ane hulfe andir lute dez werders, wenne dy tichgesworen yrkennen und kysen daz is not tud
    1381 CDPruss. IV 10
  • wer velber stösst, da der grundt zu der ain seiten nit sein ist, der soll sy stossen auf seinen grundt vnnd nit seins nachbern
    1469 NotizBlÖst. 9 (1859) 271
  • es soͤllen ... die riser, so in den hernach bemelten zilen und kraissen ... gestossen sind, ußgezogen werden ... und dehain riser mer hinfúro daselbs hingestossen werden
    1481 ÜberlingenStR. 154
  • geprechen in dem perg ... sullen der pergmaister und die vierer ... besichten und darumb lohen und march stossen 
    1512 NÖsterr./ÖW. VII 960
  • wann die vierer gehen auf reihen und auf rain zu dorf und zu perg, nach iren treuen außzaigen und lahen stessen, und wer dieselben lahen nacher bricht oder anderst stost, der ist zu wandl nach ieder lahen umb 72 dn.
    Ende 16. Jh. NÖsterr./ÖW. VII 930
  • das kainer der gemaind grunt an sich ziehen noch einzeünen noch paum darauff stossen [soll]
    1610 NÖsterr./ÖW. IX 233
VII
etw. (in etw.) hineinstoßen, hineindrücken, hineinstecken, hineinlegen; das Feuer/den Brand in etw. stoßen etw. in Brand stecken
vgl. Stoßstatt
  • hauer dede kumpt van deme dorpe ... den scal men in de mathe eyns stoten, men de van buten kümpt scal men meten ane stotent 
    um 1400 SchleswStR. 38
  • [den botden die briffe] mit eym luffel ... in sin hals geschut und furter mit den stele in sin lipp gestoßen 
    1432 ArchKulturg. 13 (1917) 133
  • also stießen sie selber, die im stetlein warn, daz feur ein die heuser bei 6 enten
    1444 NürnbChr. II 66
  • huersa ma then brond inna thet hus stat, and hir barne fon fe husa iefta fele husa, sa skeppe thi tha bare, ther thi brond olrerst onestat is [wenn jemand ein Haus in Brand steckt und dadurch wenige oder viele Häuser niederbrennen, so erhebe der die Sühneklage, dem der Brand zuerst gelegt wurde] 
    Mitte 15. Jh. EmsigerR. 158
  • derselbe brief [sei] ime uß der hant gnommen, zusnidden und eins deils ime in sinen mont gestoßen worde
    1452 ArchKulturg. 13 (1917) 134
  • was och ain yede fraw darnebst gewinnt, es sige in dem tag oder dazwischen, daz alles sol sy in die lad stoßen vnd dauon sol ich daruß den dryten pfening nemen
    1454 ZGO.2 31 (1916) 638
  • die kornmesser sollent schweren, einen pfennig von jedem vierteil korn ... zu zoll zu fordern ... und den in angesichte der lútt, die den geben, in die buchssen zu stossen 
    um 1500 SchlettstStR. 739
  • [die salzmair sollen] die gestossen scheiben auf der stoßstaͤtt in beiwesen des stosser messen lasen, damit das gerecht maß ... in die scheiben gestossen werde
    1509 Lori,BairBergr. 139
  • alle kierchen gieter, die in die truchen gestossen send, als pfrienden, vigilgen, gemain almuosen
    1545 FreibDiözArch. 9 (1875) 183
  • sol ein jeder kandengiesser von vier stuͤcken ... einen pfennig zu zeichnen geben, solch gelt sie, beschauwer, gleich in eine beschlossene buͤchs stossen 
    1582 PfalzLO. Tit. 25, 2
VIII (jn. in etw.) hineinwerfen, gewaltsam hineintun; einsperren, (z.B. in ein Kloster) verbannen; jn. in einen Sack stoßen jn. (zur Säckung) in einen Sack einnähen; in den Bann stoßen wie bannen (III 1) 
  • er vieng an nüws an / und stieß in den ban
    vor 1405 (Hs. 16. Jh.) AppenzRChr.(Schiess) V. 1603
  • der kunige ... hieß vns stossen in den kerkar
    1466 BiblLitV. 243 S. 182
  • der richter sol denselben vomm leben zum tod vrtailn, also, das man denselben in ainen sackh stoss vnd ertrennckh
    1518 BairLRRef. Tit. 9, 9
  • darumb die gar grewliche seel moͤrder sind, die das iunge volck ynn die kloͤster stossen und mit gewallt drynnen hallten
    1523 LutherGesAusg. I 12 S. 141
  • so ein bischoffe hierinn verbraͤche, so solle der ertzbischoffe jhne inn das münster stossen 
    1566 Pegius,CodJust. 45v
  • also furet man in darnach zu dem stock und stousset in daran und bindet in und fürent in die waibel ... zu dem gericht
    1613 Schuhmann,Scharfrichter 176
  • eine muthwillige und vorsetzliche that, da jemand in das wasser gestossen wird
    1762 Hellfeld IV 2288
IX jn. verstoßen, verweisen, vertreiben; (einer Stellung) entheben, entsetzen; jn. aus etw. stoßen auch: jm. etw. wegnehmen, entziehen
  • swer anders si wip lieze / und sie von im stieze / ane daz brechin der e / der were vnvertic iemer me
    1293 Langenstein,Martina 134 V. 20
  • den bischof duichte wesen gut / daz er denselben narren / so hin von siner pfarren / und von dem amte stieze 
    Ende 13. Jh. Passional(Köpke) 57 V. 73
  • sol den burger oder die burgeren, die die rebeackere buwent, und ir erben nieman stoßen von den ackeren, die wil si die cinse gebent
    1317 BadenArgUrk. I 5
  • enphindet es sich aber, daz er [meiger] dem hof vnnütz ist, so sol er von dem probst ... von dem hof gestossen werden
    1338 (Hs. 15. Jh.) Zürich/GrW. I 6
  • und weler nit gehorsam sin wil, den mugent die meister strafen, mit namen ein manot von dem hantwerch stossen 
    1489 ZürichZftG. I 142
  • welcher man einig erbschafft jahr vnd tag oͤffentlich in habender hand beseßen vnd gebraucht hette, ... den soll man darauß nit stoßen 
    Ende 15. Jh.? SaarbrückenLR. 975
  • man soll von schickung wegen nymandt mit gewallt aus seiner gewer stossen, das erb ist, vnnd dartzu eins erb ist, vnnd soll sein laugen mit sein eins handt dofur nemen, das die selb schickung mit seinem willen nit gescheen sey
    15. Jh. (Hs.) BambStR. 103
  • ob si des mißgichtig weren, ... sollent si fuͥrderlich von dem rate vnd uon den zweinhunderten gestossen werden vnd darnach in fuͥnf jaren niemer daran werden gesetzett
    15. Jh. BernStR. I 111
  • man erteilt auch einem nüwe probst, das er niemant von sinem erb stossen mag
    1510 Burckhardt,Hofr. 113
  • von der vormundtschafft stossen vnd entsetzen
    1536 Gobler,GerProz. 97v
  • wo aber ain spilman vber bschehne warnung vnd abweisung ... hofirn wolt, dem soll ... sein instrument ... genomen, vnd darzu auß dem hauß gestoßn vnnd wegk geiagt werden
    BairLO. 1553 VI 4, 3, 1
  • es soll auch kein weib, die ein kind traͤgt, auß den guͤttern ihres verstorbenen mannes gestoßen werden
    1567 ZittauStR. 118
  • wer unsere löbliche innung gewinnen und haben will, ... so er ungefreyet und ohne weib were, und nach gewunner innung sich verehelichen und dann eine, wie vorbeurt [hurenkindt], nehmen wurde, selber [soll] gentzlich aus der innung gestoßen und verwiesen werden
    1596 Ramdohr,MagdebSeidInn. 85
  • die ... allerhöchste straff soll seyn, einen mit spott undt verkleinerung seiner ehren auß dem orden zustoßen 
    DOrdStat. (1606/1740) 131
  • [wer] die verdiente strafe zu leiden wegert, der soll gantz undt gar auss der schule gestossen ... werden
    1670 Weimar/MittSchulg. 8 (1898) 353
  • weiß man nun etwas wider einen, so hand-wercks-gewohnheiten betrifft, so wird ... derselbe aus dem loose gestossen und muß unten an zuletzt stehen
    1730 Zedler II 2230
  • der zuwiderhandelnde [soll] ... beim abermaligen betreten aus der zunft gestoßen werden
    1800 HeidelbPolGes. 7
  • [bei Ordnungswidrigkeiten soll der Schiffsknecht] als ein störer der ruhe und guten ordnung aus der innung gestossen und zu allen schiffsdiensten als unfähig erklärt werden
    1805 Kropatschek,KKGes. XX 150
X etw. aufdrücken, aufprägen; (Münzen) prägen
  • soll man dieselben weissen parchent weder versezen ... noch in khain annder weis verkhummern, bis das sye geblaicht, der statt zaichen darauf geschlagen, gestossen ... worden
    1313 Grünberger,PassauZünfte 203
  • sollen ... der statt vnnser march der wolf mit dem buchstaben ... darauf [Leinwand] geschlagen vnnd gestossen werden
    1313 Grünberger,PassauZünfte 52
  • verslahen und stossen böser pfening
    15./16. Jh. NürnbRatsbrf. 208
XI etw. überstreifen, anziehen
  • nu nim ouch disen hantschuoh / und stôz den an dîne hant
    um 1233? Stricker,Karl V. 11
  • zur urkunde des vurstintûms / stîz im der pâbist ... ein vingirlîn an sîne hant
    um 1340 Nikol. v. Jeroschin V. 1178
  • [von der falschen betler buberey:] burckart, das sind, die yhre hend ynn ein handschuch stossen, vnd henckens yn eine binden an den hals, vnd sprechen, sie haben sanct Anthonien bus, odder ein andere bus eines heiligen vnd doch nicht ist und betriegen die leut damit
    1528 LutherGesAusg. I 26 S. 649
XII
(an etw.) grenzen, angrenzen, anrainen
bdv.: rühren (II)
  • swelher ouch sinen taile der mûlin undermachen wil, dem sol der taile, der an in stozzet, geliche helfen undermachen mit ainer britterin want
    1315 EßlingenUB. I 204
  • desselben grafen herschafft stosst an Saffoy
    um 1340 (Hs. 16. Jh.) BozenChr.(Masser-Vuketich) 105
  • die wiler H. und B. als nahe dobei gelegen und stozende ..., daz sie zu der obgenanten stat M. gezogen ... werden ewiclichen
    1363 MosbachStR. 553
  • soll in [knecht] der förster fueren, wo sech gegen sech stosset, vnd soll setzen seinem fuoss anwande vnd soll schreitten zu jetweder seitten einen schritt; da soll der knecht dem volen fuotter schneiden
    1394 Elsass/GrW. IV 60
  • die, so daran stossennt, söllent durch jr heg dem brüel vnd der weid frid geben
    1473 Einsiedeln/GrW. I 157
  • verfallen hüser gebuwe moͤgen zu einer yeden zyt ... wider vffgericht werden, ob auch den nachpuren daran stossende lufft oder liecht dardurch ... benommen würde
    1498 WormsRef. V 4, 4, 1
  • eine behausung ... hinten auf die judengassen stossend 
    1519 ZSchwabNeuburg 26 (1899) 155
  • ob an ainem oder mer ennden die aufruͤrigen ... v̆berhannd naͤmen, ... soͤllen die vierdtailmaister die naͤchsten daran stossenden gericht ... vmb hilff ersuchen
    TirolLO. 1532 IX 14
  • newen baͤwen, die da stossen auff gemeyne strassen, wege oder gassen, gestattet man kein außladung, vberhenge odder ercker
    1553 Gobler,StatB. 126r
  • daß sich ... haushofstatten selbs einfrieden, deßglichen auch die matten, so an weiden oder almenden stoßend 
    1659 Emmenthal 206
  • sollen jedoch die oeffnungen in einer unmittelbar an des nachbars hof oder garten stoßenden wand oder mauer gemacht werden, so müssen dieselben ... mit einem drathgitter verwahrt seyn
    1794 PreußALR. I 8 § 138
  • nachbaren sind diejenigen, welche mit ihren graͤnzen oder gebaͤuden an einander stoßen 
    1803 RepRecht XI 42
XIII (einen Ort) erreichen; zu Land stoßen anlanden; vom Tag: an den Himmel stoßen anbrechen, beginnen
  • sol der fride uf sonnentag ..., als der tag an den himel stosset, angan
    1416 SchrBodensee 44 (1915) 88
  • wie ein grosser naue mit kouffmanschatz zů land stieß 
    um 1474 BiblLitV. 56 S. 177
  • als der tag wider an himmel stieß 
    1580 Wurstisen,BaslerChr. 609
  • als die schiffe weiter fortgeruͤcket und an die tuͤrckischen schiffe wie auch an die schutz-wehren bey der meer-enge gestossen, haben die grossen pfeiffen und freuden-geschrey ... freudig erschallen muͤssen
    1719 Lünig,TheatrCerem. I 728
XIV zu Hauf stoßen zusammentreffen, -führen, aufeinandertreffen, (sich) versammeln; zu jm. stoßen mit jm. zusammentreffen, sich mit jm. vereinen
  • so eigenthumb und allmen im feld zu hauf stossen, ob das eigenthum dem allmen soll frid geben oder das allmen dem eigenthum?
    1516 GrRA.4 II 52
  • [die churfuͤrsten] stiessen zu hauff, wolten des bapsts vngnad nit auff sich laden
    Franck,GermChr. (Bern 1539) 179v
  • wa gleich der baierisch, frännckisch unnd schwebisch crais ire hilffen jetzt ... zu hauff gestossen hetten, so weren sie doch disem gesind noch zu schwach gewesen
    RTA.RV. 1564 S. 418
  • [Grenze:] die strasse hinauf ... von dem D. hin als die gerichte der schloͤsser H. und K. zu hauff stossen, bis an das I.
    1590 Leuckfeld,Ilf. 10
  • als nun ... 12000 wol gerüster eydgenossen bey S. zu jnen gestossen 
    1606 Stumpf,SchweizChr. 280r
XV etw. terminieren, (einen Termin) festlegen
  • herzog Ludbig ... stiess in ainen benanten tag auf liechtmessen gen Landshut, dahin kamen di zben brüder
    um 1495 QE.2 III 674
XVI einsortieren, einordnen, zusammenfassen
  • wer auch im land wayduich hat, der soll ... im herbst kainerlay viech ... mer kauffen, das ainer vnder das wayduich stossen vnd damit verkauffen vnd vertreiben wolt
    BairLO. 1553 III 6, 8
  • so ist ... beschlossen worden, daß sich in zusammenstoßung der huͤlff gedachte beyde baͤnck theilen sollen, also daß der geistlichen fuͤrsten ... gebuͤhrende huͤlff unter eines, der weltlichen fuͤrsten gebuͤhrende huͤlff auch unter eines, deßgleichen der grafen und herren ... unter ein faͤhnlein, aber der staͤtt banckshuͤlff unter drey faͤhnlein gestossen werden sollen
    1563 Moser,KreisAbsch. I 210
  • sonderhut: ... die befugnis, derer die fleischer bei gemeiner stadt sich zu erfreuen haben, daß sie ihre haͤuflein nicht muͤssen unter die gemeine heerde stossen 
    1743 Zedler 38 Sp. 731
  • [S.] wurde unter die k.k. soldaten gestoßen 
    1799 Alemannia 19 (1891) 75
XVII zu Handen stoßen übergeben, übereignen
  • das land ... verkouffet und uns zů handen gestosset 
    1439 Niedersimmental 31
XVIII zu jm. stoßen sich mit jm. verloben, (sich) (im Zuge eines Verlöbnisses, einer Vermählung) vermögensrechtlich vereinigen
  • swer zů den [Minderjährigen] stozzet vnd sich zu den elichen verphflihten will, e si ze iren tagen chumen, ane ir vater oder an ir můter raͧt und wizzen, ... sol fuͤnf jar von der stat sin
    1348/50 NördlingenStR. 19
  • daz ich gestozzen han mit heyrat zu Seyfriden ..., der mir sein tochter K. geben hat, vnd die ich eleichen genomen han
    1358 MBoica XVIII 681
  • das ein iegklicher dess huses eigen man oder eigen frow wol zu einandern stossen mögen alles ir gut
    1483 Zürich/GrW. I 65
XIX (eine Schuld, eine Forderung) abtreten, übertragen; auch: (Geld an einen neuen Gläubiger) zu zahlen anweisen; sich in eine Schuld stoßen Schulden übernehmen
  • P. gen Munchen von dez geltz wegen, daz wir dem kayser schuldig wauren, daz wir an die herren von Bayrn gestozzen wurden
    1374 AugsbChr. I 37
  • dez sy sin bruder gestorben, des habe er sich in sines bruder selgen schult gestossen und der eins teils beczalt und vurgebin eins teils
    1398 Erler,Ingelh. I 44
  • es sol auch kein landtman, so zinss schuldig ist, sollich zinss uff den anndern stossenn noch ladenn
    1522 AbhSchweizR. 28 S. 389
  • soll fürhin in jedem gericht einer vor dem anderen die schuld gestossen nemen, mit dem heiteren vorbehalt, dass sich die schuld nit verbösere
    1646 Niedersimmental 120
  • welcher dem andern schuldig ist ..., soll sein gelt schuld selbst bezalen und selbige schuld auf keinen andern stossen 
    vor 1716 OberhalbsteinLB. 161
  • schürggen und stoßen [von Forderungen ist untersagt]
    1792? Blumer,RG. II 2 S. 149
XX etw. auf jn. stoßen jm. etw. zuschieben, zuweisen
  • das entweder teil mit sinem eyd den anfang uff den andern stossen sol noch enmag
    1384 BadenArgStR. 51
  • doch sol jetwederm sine recht behalten sin, ob entwedrer tail sin bůß uff den andern stoßen mug
    1462 SGallenOffn. I 151
XXI jn. an jn./etw. (ver-)weisen; jn. anweisen, sich an jn. zu wenden
  • daz wir unserm lieben oheim graf E. ... geloben ze geben mit disem brief driuzehenhundert march gutes silbers ... und haben in umb dazselbe silber gestossen an unser mutte ze L.
    1320 Böhmer-Ficker 478
  • [wir] haben si der gewiset vnd gestozzen an vnser amptluͤt vnd an vnser stete ze S. .., daz in da vnser amptluͤt vnd buͤrger von vnsern zinsen, stwͤren vnd vngelten geben súllen
    1369 FürstenbUB. II 281
XXII zu Rede/zu Worten stoßen zur Rede stellen, zur Rechenschaft ziehen, sich rechtfertigen
vgl. Rede (I)
  • swer jeman von L. ansprichet umb totgevehte, des sol er in ze rede stozzen 
    1251 FRBern. II 339
  • swenne ... eine ze rede wurde gestozzen vombe ritter oder von eime burgere, daz er eins gastes nvͥme enthielte, er entruͤge ime sin gůt
    um 1270 BaselRQ. I 1 S. 11
  • were es aber, das jeman anders deheinen wehssel tribe in der stat, ... dem mag der münszmeister für sich gebietten und in zů rede stossen und in darumb rehtvertigen
    um 1330 StraßbMünzg. 186
  • von wem es dem meister fúrkommet, der gespilet sol han, den sol er dar umbe zů rede stoßen 
    1374 SchlettstStR. 292
  • wanne soliche sachen grossen bresten bringen moͤhtent, da behuͤbent wir uff diesen hútigen tag dise nachgeschriben brotbeckerknehte und múllerknehte und stiessent sie zů rede darumbe
    1411 SchlettstStR. 623
  • vnd welcher demnach leidet, den sol man darumb ze wortten stoßen, wie vnd ob er sich des versprechen mog
    1480 LuzernStR. 63
  • wann ein weibs-persohn sich schwangeren leibs befunde, soll selbe vor dem richter und chor-gricht ... anzeigen, damit aus dessen verordnung der zum vatter angegebene deßwegen bescheiden, zu red gestossen ... werden koͤnne
    1743 BernStR. VI 2 S. 758
XXIII
streiten, uneins sein; bestreiten, streitig machen
  • und waͤr, daz sich die sechs an der berichtigung stiezzen, so solten si den sibenden nemen zů einem ubermann
    1332 FriedbergUB. I 121
  • die vrteilen, die sich in disem hof stößent vmb des gotzhús guͤter, die sol man in dises hofes gedinge vßrichten
    1351 Argovia 9 (1876) 40
  • wes sich ain raut erkent oder was daz merer jn aim raut wirt, daz niemant darjn nichtz stossen noch redun sol, das man kain ander fraug darvmb hab vnd daz es by dem ersten erkennen beliben sol
    1396 MemmingenStR. 317
  • wer der mit dem andren ze stossen kem und messer über den andren zuchte, und aber den der ander so da angriffen wurde, sich weren müste, das sol stan an der landlüten urteil als umb dem urhab an dem si das finden wurden
    1451 JaunLR. 9
  • wie wol ich nu solchen yrthum offt und starck gnug gestossen hab
    1523 LutherGesAusg. I 11 S. 442
XXIV (unter den Urteilern) umstritten sein
  • es sol och nach vnsers hoffes recht vnd gewonheit nieman richten vmb eygen vnd erb, won in einem offenen gedinge, vnd stosset da ein vrteil, die sol ziechen gen L. an die staffel
    1. Hälfte 14. Jh. Luzern/GrW. IV 378
  • were ouch, das dehein vrteilde stiesse vor des abtes amman, es were denn vmb eigen vnd vmb erbe, oder was der amman ze richten hat, die sol man zúchen vss dem hofe in die dinghöfe, als denn erteilt wirt, vnd ze iungste in des abtes kamer, es were denn, das die teil eins andren úber ein kemen
    15. Jh.? Schwyz/GrW. I 150
XXV sich stoßen auf Schwierigkeiten stoßen, scheitern, nicht durchführbar sein
  • der clager vnd de, den man ansprichet, vorwilkuren dan eynen dag, ... wy sich dan ir rede stoisset, so eyn ist in der keyser nit me schuldig ... darczo czo antworten
    um 1350 KlKaiserr.(Hs. Corvey) III 19
  • wie es dann gwonlich gat, daß im gluͤckfall vil helffer sich erzeigend, und so bald sich die sach stoßt, so wicht einer nach dem andern ab
    Mitte 16. Jh. Tschudi,ChrHelv. I 166
  • woran es sich aber gestoßen, daß es nicht vor sich gegangen, ist mir gar nicht wissend
    vor 1616 Schweinichen,Dw. 23
XXVI zu Grunde/Boden stoßen vernichten, widerlegen
  • [peremptoriæ sind eynreden,] so nicht den proceß, sonder die hauptsachen angreyffen, widerfechten vnd zu grundt stossen 
    FrankfRef. 1578 I 19 § 2
  • wann ein zeug dem anderen seine probation zu boden stosset, in dem er jm entweder inbenennung des orts oder der zeit oder andern dergleichen vmbstaͤnden widerspricht, dann eine solche beweisung hat keinen bestand
    1591 Fischart,Daem. 212
XXVII sich an etw. stoßen sich von etw. abschrecken lassen
  • ob ainer überdienst machet auf meins herren grünten ... hinter ander herrschaften ôn wissen aines probsts, den sol ein probst dermassen darumb strafen, das sich ein ander daran stos 
    15. Jh. Kärnten/ÖW. VI 512
  • [der maister, so den burschid zu kurtz geweben,] dem sollen und mogen die funffer das handtwerck niderlegen, damit sich ein ander daran stoß 
    Ende 16. Jh. FrankfZftUrk. I 329
XXVIII sich stoßen sich einmischen
  • so enwisse wir nicht, worumb euwer vetter ... sich hat gestosen in das orloy des egenanten bisschofes ... und vorvolget uns und allen unsern orden
    1397 CDPruss. V 119
XXIX (in ein Blasinstrument) blasen; als Signal
  • das post-ambt [soll], nachdem der postilion zu dreyen verschiedenen mahlen ins posthorn gestossen und der passagierer noch nicht da, ... die post abfahren lassen
    1712 CCPrut. III 149
XXX vereisen lassen, gefrieren
  • [daz daz gotzhaws] daz eys vngeuärlich mit der zülln brechen mag ... im anfank dez wynnters, so daz erst eys stosst 
    1466 MBoica XII 263
  • da fiel urbäring ein kelten an, sties das wasser
    1526/33 Turmair,BayrChr. II 515
unter Ausschluss der Schreibform(en):