Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Stubenrecht

Stubenrecht

, n.

auch Stub(e)- 

I wie Stubengerechtigkeit (I) 
  • uff wellicher stuben och gewonheit ist, antwerck und stuben recht mit einander zu empfohen, uff wellichen tag einer dann sin antwercke emphohett ... uff den selben dag sol ouch einer das stuben recht emphohen
    1322 StraßbUB. IV 2 S. 141
  • wer do in der stat zů S. ein kůfer werden wil ... soll dem gemeinen antwercke der kůfer drü pfunt pfennige geben ... und soll darzů haben sinen gantzen harnesch, und den soll er ouch haben ee das man ime sine reht setzet und soll domitte haben sin antwerg und stubereht 
    1395 StraßbZftO. 313
  • ouch sol keinre ir zunftmeister nieman das stubenrecht an irer stuben und louben zů kouffende geben, er habe denne vorhin ire zunft
    1408 SchlettstStR. 577
  • die [zuziehenden] snyder ... mugend ouch denn stubenrecht und gesellschaft kouffen, ob si wellend
    1409 SchaffhStR. II 94
  • es sol aber kein leige der ze C. seßhafft ist, er sei edel oder unedel, kein stuberecht niemer mit inen [pfaffen und priesterschafft] halten noch haben
    1421 VeröfflColmar 1 (1907) 71
  • das nu hinfirme deheine zunfft und stubereht höher gegeben oder gekoufft werden sol, dann umb I ℔ ₰
    1445 HagenauStatB. 188
  • der schmid zunft ist von raut und gemaind gesprochen; welicher in ir hus zů in gan wil, der sol stubenrecht koufen umb I ℔ den., der anders ir zunft vor kouft hat
    1452 IsnyStR. 239
  • wol hand heren vnd stubengesellen zestraͮfen ... das sy einen, der vnzucht uff der stuben verbringt, ... sins stubenrechts beroͮben
    1496 BruggStR. 103
  • dass man niemant ... schencken sol, er hab dan das stubrecht bi uns
    16. Jh. SchlettstStR. 891
  • welcher in unser statt gesessen ist und aber kein stuben- noch gesellschafftrecht hat, ... derselbig soll ... uß der statt ... gewissen werden
    1615 BernStR. VII 2 S. 763
  • welcher aber dise ihrtinen nit geben wolte, ... sol das stubenrecht und sein erlegten uflag verlohren han
    1619 SchweizArchVk. 17 (1913) 239
  • wann auch einer der stuben gesellen von gotts wegen abgät, lasset er edliche knaben ... hinter ihm, welcher knab deß vatters hauß besitzet, der soll erben daß stubenrecht, die andere gebrütter sollen daß stubenrecht kauffen
    1665 Cordes,Stuben 222
II in einer Stubengesellschaft (I od. II) geltendes Recht; Stubenordnung (I); Stubenrecht halten für die Einhaltung des Stubenrechts sorgen, darüber Gericht halten
  • die schiltere und molere [werent] ouch untzhar byeinander bliben und ir stubenreht inn sunders gehalten und ouch iren sundern eynung mitteinander gehaben
    1438 Meyer,StraßbGoldschm. 12
  • das du einen uff unser stuben pfenden wilt, das doch unser stubenrecht nit ist
    1440 Zürich/SchweizId. VI 301
  • alle vnd jegliche vnsere gesatz vnd stubenrächt, so wir jetz gesetzt handt old hinfür setzen werden
    1492 Geschfrd. der 5 Orte 7 (1851) 408
  • dz solich ordenung und stuben recht in zuokünftigen in eren blib und gehalten werdt
    1497 Cordes,Stuben 226
  • vertrag zwischen ober vnd vnderrichter vmb stubmrecht 
    Ende 15. Jh. Straubing/ArchZ. 9 (1884) 126
  • daß wir U. her zu R. ... diser frygen herrn stuben alhie zuo R. uß erberer vernunfftiger bewegung das allt stubenrecht und gut gewonheyten widerumb berotenlich ernuwet und dise nachgeschribne ordnungen nuo hinfur unnachläßlich zehalten gesetzt [habent]
    1518 Cordes,Stuben 205
  • wolliche vierer seind und ir zill aus were, dieselbigen alten vierer sollen das nachvolgend jare stubrecht halten
    1521 HeilbronnUB. III 580
  • das stubenrecht des dorffs Z. ... zum erstenn sollend die stubenmeister dennen raͤtten unnd der stubenmeister ... dennen stubenmeister globen, der stuben nutz und frommen zů furderen
    1529 AnzSchweizG.2 7 (1894/97) 323
  • [herren vnd gesellen haben] vmb diser gesellschaft vnd stuben ... willen ire alte ordnung, statuten vnnd stubenrecht fleissig durchgangen ... vnnd ernewert
    1631 MittBadHistK. 11 (1889) 120
III
in der Schweiz: Brauch, Gewohnheit, Statut einer örtlichen Korporation lediger Männer (Knabenschaft)
Sachhinweis: SchweizArchVk. 39 (1941/42) 203
  • was des stubenrechts halber den jungen knaben in der kirchweichung und fasnacht noch bishero nach beschehen worden, so kan man ihnen fortan gonnen, wa sie ... bey solcher zusammenkunft nicht allzue groß exceß verüben
    1707 KlingnauStR. 369
  • [die Knaben] sollen sich laut ihrem stubenrecht aufführen
    1734 Argovia 58 (1946) 231
IV Haftgebühr, Gefängnisgeld 
  • ist der statt recht das man keinem burger nicht fangen soll der als teür hat in der statt als das wandl ist, ohne auf dem todt ein; fengt man ihm darüber, er ist dem nachrichter kein stubenrecht gebunden zu geben
    17./18. Jh. NÖsterr./ÖW. VIII 610
V (tagendes) Kriegsgericht
  • den 20. mai sind allhie vor gehegtem stubenrecht der officiere des nassauischen regiments zwei soldaten, so ausgerissen, verurtheilt worden
    SchlesActaPubl. Jg. 1626/27 S. 308
unter Ausschluss der Schreibform(en):