Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Stuhlräuber

Stuhlräuber

, m.

betrügerischer Saubermann, insb. Wucherer
  • [vom wucher:] ey das sind freylich nicht strassen reuber noch stul reuber, sondern hausreuber vnd hoffe reuber
    1524 LutherGesAusg. I 15 S. 321
  • [kauffleut] machens auch so gar vnsauber, das man sie schilt vor stulrauber, mit jrem auffsatz, wucher, liegen
    1548 Waldis II 120
  • laster mit dem offentlichen bann und der offenbaren kirchenstrafe: ... wucherer, stulreuber 
    1570 Kurland/Sehling,EvKO. V 100
  • [die rechten schaͤlck] rauben doch durch erbarn schein, darumb sie die stulraͤuber sein, gleich wie die reuter sattelraͤuber
    1572 Fischart(H.) II 347
  • stulrauber verthewren die wahren vnd vbersetzen alle feilschafften
    Lehmann,Blumeng.(1639) 428
  • wenn man daheim zu hauss auff seim wucher und wechselstuhl oder banck sitzet, allerley schinderey, wucher ... treibet, damit arme witwen und waͤysen aussauget ... das sind stulrauber 
    1658 SchwäbWB. V 1910
unter Ausschluss der Schreibform(en):