Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Gulden

Gulden

fries. gelden, golden, gulden, gouden; mnl. gulden, gouden, guldijn; mhd. gulden, gülden, guld(e)in, güld(e)in; ursprünglich Adjektiv
nach dem Vorbild von Florenz in ganz Deutschland zuerst aus Gold, dann auch aus Silber geprägte Münze von zeitlich und örtlich schwankendem Wert
Sachhinweis: Schrötter,MünzWB. 245

I alleinstehend

I 1 effektive Münze
  • bezalt ... aller der schulde, so ich ime verluhen han ... an guldinen, silber oder pfenningen, in welen weg oder mit welre münze ich si ime han verluhen
    1338 RappoltsteinUB. I 380
  • sie dezselben kaufgelts an hallern, pfennigen, guldinen, turnosen, gold, sylber oder an ander werung, als daz ... zu Wirtzburg und jm land darumb genge und geb ist ..., weren und bezalen
    1357 MWirzib. IX 180
  • von der tell in der stat in phenningen, in gúldinen und in frangken
    1375 BernStRechn.(1375/84) 5
  • ome tu antwordene ... bi der schult ... eyne brandebursche mark unde eynen gulden 
    1380 HalleSchB. I 295
  • die gulden, die vorgeslagen sin worden, ..., die sol man forbasser nemen nach dem werde als die gulden, die nu furbasser geslagen sollen werden, uffgesetzt sin zu slahen
    1402 RAbsch. I 103
  • [die Juden] söllend ouch kein stebeler um strassburger enweg lihen noch guldin höher denne sú geltend
    1412 SchlettstStR. 345
  • so wellent sy nur verkauffen umb das golt und nicht umb munsz, das macht den gulden steigen und pringt grosse tewrung
    1459 WienCopeyBuch 185
  • das furbass nyemandt mer ... einichen wechssel hie treiben ... sol ... mit gulden, schilling, pfenning oder hallern, die hie werung, genng und gebe sind
    15. Jh. NürnbPolO. 146
  • die ersatzung oder bezahlung ... in guter landlöuffiger werschafft müntz als kronen, gulden, pfündern erlegen
    BernGS. 1615 Bl. 31
  • guldene und andere müntz in höherm werth, als sie damals gangbar, ausgeliehen
    1627 BöhmLO. M 15
  • an scheid-münz halbe gulden oder 20 schillingstüke
    1768 Schweiz/Fäsi I 105
I 2 Rechnungsmünze

I 2 a volle Gulden
  • so schaffe ich ... dem ... gotzhüz fünfzehen güldin datz dem ... Gebhart
    1338 Indersdorf I 71 (nr. 149)
  • unserm getrewn J.v.T. an der geltschuld, die wir im schuldig weren, 1400 guldin 
    1359 GlarusUrkS. I 230
  • habent si mir gesprochen 1000 guldein 
    1362 OÖUB. VIII 91
  • der ... driͤthalp hundert guldin an turnosen ... sage ich ... ledick und loz
    1373 MWirzib. IX 292
  • so er darumb och sweren sol, wer 50 guldin wert haut und besser
    1384 BadenArgStR. 41
  • sint dy von Dortmunde ... begerinde von den gemeynen stetin, das sy yn lyen 9000 goldine 
    1389 HanseRez. III 437
  • die schap H.A. achtid an theyn guldene unde den schaden an theyn mark
    1398 DuderstadtUB. 142
  • so beleibt ainer frawn ir taeglich gewant ... und ir morgengab, 60 gulden 
    14. Jh. RegensbStat. 38
  • hi en sal gheven der poorte 3 gulden 
    1400 BredaRbr. 19
  • daran er on beschediget unde underwegin des selbigen weyts acht gulde werd abgeslagen habe
    1406 JenaUB. II 4
  • daz waz chomen pey dem C. an fyr guldein und pey dem P. an dy egenannten 10 ß ₰
    1414 SteirUrb. 467 Anm. 14
  • van kleynen bussengut ... schullen wy om geven jo vor den zintener dre gulden 
    1451 Höxter/Wigand,Beitr. 133
  • von ainem verbuntenen wagen ist man schuldig mauth ain gulden 
    1469 NÖsterr./ÖW. VIII 104
  • wer da verlegt, von ainem ieden guldein ist er dem richter schuldig zwen kreuzer
    1486 ZBergr. 48 (1907) 508
  • item von eyner commißion, wo dy sache uber hundirt gulden ubirtrifft, sall man eyn gulden geben
    1488 Kretschmann,LeipzOHofg. 32
  • also hoch als das gutt D. gewurdiget gewest ist, nemlich ock auf 1250 gulden 
    1493 SchlesDorfU. 66
  • des gestorben menschen mitgabe soll man anschlagen an gulden nach der freunde rhadt
    15. Jh. ArnstadtStR. 34
  • dusse contractus schall anstan upp Michelis ... szo dat he my wyll gheven upp basschen dar nha eynen gulden 
    1507 ZHambG. 6 (1875) 288
  • Fr. ... bokanth, dat he von H. ... 100 ... marck entfangen hefft, darvor ... Fr.H. ... rotscher ... leveren ... schall, twe wagen vor einen gulden 
    1520 Bergenfahrer 203
  • so kommen aus der wiennischen marck feinsilber aus den ainfachen pfennigen 11 gulden 44 kreutzer
    1535 BeitrSteirG. 19 (1883) 29
  • in den spielen, welche die recht zulassen, ... lassen die recht uber einen gülden zu spielen nicht zu
    1541 König,Proz. 63v
  • verkaufen ... ihre aygne zymmer ... umb 150 gulden in mintz
    1551 Indersdorf II 286
  • dewile dan ... up allen veer schepen ... by de 300 boetzgesellen ... sein, ... so dagelichs mit 200 gulden nicht konnen underholden weerden
    1571 MittStArchKöln 17 (1889) 112
  • so einer erstlichen gestollen hat vndter fünff gulden werdt ... ist ein ... geringer diebstal
    1574 SteirPGO. I 117
  • so solle derselbig [der künftige Hintersasse] auch 50 gulden im vermögen oder sonst bürgschaft haben
    1587 WaldkirchStR. 10
  • sollen die schuhmacher geben ein guts bar mannsstiffel per 1 gulden 2 schilling
    1597 Ödenburg/MHungJurHist. V 2 S. 73
  • ist der, so grobe münz alß ducaten, ..., taller ... außgeliechen, dafür khlaine münz alß zwaier phening ..., sovill sich uber zwainzig gulden erstreckht, ... anzunemen nit schuldig
    1599 NÖLREntw. II 16 § 6
  • so inkünftig einer unser gilden gerechtigkeit kaufen ... wolte, sol derselbe unverzuglichen zwanzig gulden bar gelt ... bezahlen
    1614 ZNdSachs. 1886 S. 213
  • wann aber die obligatio auf gulden oder mark gerichtet
    1636 CCHolsat. I 119
  • daß kunftig, so weit sich der kaufschilling an bahrem geldt erstreket, von einem hundert gulden nur der fünfzigster gulden ... zu dero statt einkunften gabellarum nomine eindienen und erfallen solle
    1661 TrierWQ. 40
  • thuen die ... burgere einen solchen dahin flössenden bauersmann 20, 30 und mehr gulden auf einmal vorstrecken
    1713 Archiv český 24 (1908) 66
I 2 b
insbesondere bei Strafansätzen
  • wer oͮch ainem ain fridbrech wunden sleht ..., der sol dem richter besseren zehen guldin 
    1385 SchaffhStB. 23
  • welcher ... wieder das gozhus (Richenow) ungenossam wibet, das derselbig dem gozhus fünf gulden ze buß ... verfallen sin soll
    1518 GrW. I 245
  • umb solchen begangen frevel funfzehen gulden zu straff geben
    1532 WürzbZ. I 1 S. 172
  • zcwen gulden zu busse vorfallen
    1540 JenaStO. 36
  • sie mögen die straf setzen bis uf ein guldin 
    1544 FreiburgZftO. 22
  • soll gerügt und an zehen gulden gebüßt werden
    1558 Niederrad 216
  • de schall einen gulden vorboret hebben
    1574 LünebZftU. 113
  • dem herrn fünf gulden zu wandl verfallen
    1577 NÖsterr./ÖW. VIII 208
  • zu handen obmanns und schirmvögten ein guldi verfallen
    BernGS. 1615 Bl. 16
  • zween gulden straff verfallen
    1633 BeitrSteirG. 23 (1891) 15
  • so veel malen vijff en twintig gulden verbeuren ten profijte van de gemeene gilde kas
    1723 Baasch,Börtfahrt 92
I 2 c 1/2, 1/3, 1/4 Gulden
  • so mögen sy wol einen halben guldin von im nemen
    1406 Argovia 4 (1864/65) 314
  • ein schurlitz fardel git ein drittel eines gulden 
    1460 BruggStR. 40
  • darvon [von der Wahl neuer Schöffen] soll einem rentmeister ein ort [=1/4] eines gulden werden
    1503 Hessen/GrW. V 727
  • nach dem ain bräbst vor von ainem gantzen hof ain halben gulden und von ainem prantschirer 15 kreutzer järlich für sein müe geben ist
    1505 Tirol/ÖW. V 5
  • so der puͤtel das halssgericht verkundigt vnd darzu gepeut: fur sein lon einen ort eins guldein 
    1507 BambHGO. Art. 263
  • wochentlich durch unsern kuchenschreiber ein halber gulde costgelts ... gegeben
    1570 Hessen/Kern,HofO. II 92
  • mit sampt der cost ein halben guldin und nit mehr
    1572 SchlettstStR. 576
  • iedem ein halben gulden zu geben verordent
    1573 BeitrSteirG. 26 (1894) 50
  • an geld oder geldswert uͤber ein halben guͤlden oder zum hoͤchsten ein halben thaler uͤber bezahlung der mahlzeit zur schenkung auf die hochzeit verehren
    1599 OPfalzLO. 19
  • ward ... jede feuerstätt im reich um ein ort güldens ... angelegt
    1668 Fugger,Ehrensp. V Kap. 39
  • wer ein halben gulten oder ein pet heller zu beden git, der soll dem schultheißen bringen ein goiltgulten, so soll der schultheß demselben nach ainzel herußgeben, so fiel im gebört
    oJ. Pfalz/GrW. V 620
II mit Angabe des Prägelands oder Hauptumlaufsgebiets beziehungsweise des Münzherrn

II 1 ohne andere Zusätze

II 1 a Florenzer Gulden
  • gewert habent segsthalb hundert guldein phenning floryn
    1348 OÖUB. VII 52
  • drew hundert und sechs und dreizzig guldein florentzier gewichts
    1357 BadenArgUrk. I 42
  • alle die rechtung ... an der pruggmaut ... verseczet ... fur 500 guldein der gewicht von Florenz
    1359 FRAustr. 40 S. 102
  • um 60 gulden penninge van Florencien
    1362 SGereonUB. 419
  • had H.H. sulchen 32 teil selber vor dy 16 gulden floren behalden
    15. Jh. FreibergBUrt. 323
II 1 b Rheinische Gulden

II 1 b α rheinische Gulden 
  • hir vor hebbe we upgenomen achtentich rynsche gulden 
    1323 GoslarUB. III 433
  • das die wehsseler swerent sollent von einem rinschen guldin und dem glich nit me zu gewinne ze nemende denne einen pfennig
    1374 SchlettstStR. 274 Anm. 8
  • nit mer denn sechs rinsch gulden 
    1385 SchaffhStB. 255
  • verkofft ... vor 16 rinsche guldene 
    1400 OstfriesUB. I 151
  • wilche confirmacie de stat zo schriven ind zo segellen coste 30 ryntsche gulden 
    1401 Köln/RTA. IV 242
  • um 1415? NijmegenStR. 3
  • als er das ... sloss ... in sin hand braht und dorumb 800 rinischer guldin betzalt
    1417 Konstanz/ArchÖG. 4 (1850) 5
  • ze einem fryen ... kouffe umb 500 rinscher guldin 
    1422 EngelbergThalr. 14
  • soe hebben sy hoer rechterhandt verboert of dien te leveren of to lossen mit 50 rinsche gulden 
    BolswardStB. 1455 Kap. 86
  • von ainem yeden markh silbers ain reinischer guldin 
    1459 Lori,BairBergr. 53
  • das wir in gueter gesellschafft schiessen wellen, ..., von erst umb zehen guldein, ..., und das werdent alles reinisch guldein
    1460 SteirGBl. 4 (1883) 198
  • 1469 CoutBruges I 462
  • 1473 GöttweigUB. III 60
  • vor ... 50 rinsche gulden en pand gesat
    1479 OberhLüb. 194
  • [von Grundverkäufen] gibt mon ... dem lantsfürstn ... von 20 phunt ainn reinischn guldn 
    1493 NÖsterr./ÖW. VIII 989
  • 20 runssche gulden 
    1506 MagdebSchSpr.(Friese) 203
  • 1509/16 GörlitzRatsAnn. I/II 159
  • 1531 BaselRQ. I 1 S. 259 (nr. 254)
  • 1744 SiebbLRKomm. I 2, 18
II 1 b β
Gulden rheinisch 
  • verkauft ... unser schloß M. ... umb 1400 ... gulden rheinischer
    1401 Zehnter,Messelh. 305
  • hat erclaget 22 gulden rinscher an der beteringe des genanten joden huse
    1410 CalbeWetebok 242
  • um ain marck guets gebrents silber ... sibenthalben gulden rheinisch geben
    1449 Worms,SchwazBergb. 130
  • [dem Kloster] nachlassen ... hundert guldein reinisch, dy wir gelihen hetten dem ... brobst
    1456 MBoica XVI 222
  • es sal auch dem selbigen doctor, angesehen seyne sunderliche mühe und arbeit, ubir den gemeynen solt eyns doctors in dyssem gericht 20 gulden reynisch gegeben werden
    1488 Kretschmann,LeipzOHofg. 30
  • demselben E. auf unserm sloss E. dieselben 1000 guldin reinisch verschriben
    1497 BeitrSteirG. 15 (1878) 16
  • to betalende vor syn arbeyt eynen gulden rinsck
    1506 RigaKämmereiReg.(II) 249
  • um denselben raitbrief die verweser ... anders nicht dann einen gulden rheinl ... reichen sollen
    1529 CAustr. III 60
  • zu bezalen ... 26 gulden reinisch
    1587 Tirol/ÖW. IV 51
  • järlich auf ebige zeit 500 gulden rn. legiert
    1624 KrummauClarissUB. 308
  • umb 10 gulden rheinisch unnachläßlich gestraft
    1679 TractIurIncorp. VII 5
II 1 c ungarische Gulden
  • item 6 ... oissen 36 ungers gulden ind 3 alb. in den koyff
    1386 NrhAnn. 54 (1892) 36
  • man solt der canzlei fur den brief geben 2000 ungerisch gulden 
    1412 RTA. VII 168
  • daz wir ... geldin sullen ... 8 unghersze gulden 
    1413 MagdebSchSpr.(Friese) 582
  • verkaufen die dasige scholtisey ... für 19 ungrische gulden 
    1472 CDSiles. I 132
  • dem landtrichter 20 ungrisch gulden zu peen verfallen
    1473 SteirZ. 8 (1827) 148
  • der ist halbs purgrecht schuldig zu geben, das ist 1 hung. guld.
    15. Jh. StraubingStR. 308
  • jerlinges van dem ... muntehuse eynem ... rade einen ungerischen gulden tho wortynse und erkentnisse ... tho entrichtende
    1528 RigaLibr.red. III 214
  • 1528 ZeigerLRb. 35
  • zu straff verfallen sein zehen hungerisch gulden 
    1533 NÖsterr./ÖW. VIII 234
  • 1593 Stieda-Mettig 452 (nr. 87, 23)
  • bey poen 50 ungarischer gulden 
    1614 HansSeeR. V 4
  • da der diebstall unter 5 ungersche gülden ist und es das erste mal, soll er zur staupe geschlagen werden
    oJ. HadelnLR.(Pufendorf) V 22
II 1 d sonstige
  • 10000 schock grösser pfenning prager münssz an beraitem gutem gelt oder aber guter gulden ungrischer und behaimischer als vil ... gebürt nach dem wechsel der zu Prag ... gang hat
    1381 Neuburg/Rockinger
  • hebbe ik W. mede dan in Fladeren 11 vranken, 20 hollandesche ghuldene, 4 nobelen et 2 olde schilde
    14. Jh. Geldersen 98
  • 97 gulden ... ungerische, rynisch, ducaten, gellirsche under en ander
    1404 MarienburgTreßlerb. 281
  • H.T. hadde besat vnder N.K. ... barbarische guldyne, rinsche guldine
    1412 HalleSchB. II 73
  • vor namanynghe der vorscreven 147 arnemesschen guldenen 
    1424 LübUB. VI 614
  • sellen die erfnamen of untreiken enen beyerschen gulden 
    1427 Fruin,Dordrecht I 263
  • dat nyemantz die overlensche gulden duyrre upgelde, dan die hybevoeren gesat sijn
    1476 KölnAkten II 546
  • item to s. Mertens kerken geve ik 10 gulden densch
    1484 Bergenfahrer 124
  • als dat dan vaste alle vreesche guldene zyn unde ock er gewichte nycht all en heben
    1495 OstfriesUB. II 477
  • by tverbueren elcke reys een horensche gulden 
    1523 Amersfoort 102
  • item einem ruiter zu geven alle monatz 8 embder gulden 
    1538 JülichLTA. I 257
  • der colsche gulde current, da man mit feilst, gilt 24 alb., den plach man einen overlenschen gulden zu nennen, zu underscheit des brabantschen gulden 
    1592 BuchWeinsberg IV 157
  • die stadt von Beckem [gibt] 15 hornische gulden 
    1632 CTradWestf. V 268
  • dass nach dem preuss. landr. durch ein solidum nur ein pohlnischer gulden verstanden wird
    1730 Leu,EidgR. III 134
  • woudenbergsche gulden 
    oJ. Iterson,RGrond. I 399
II 1 e mit Angabe des Münzherrn
  • item die guldene, die die heirren van Coelne, van Triere, van Maentze ind van Beyeren vurzijtz haint doin slain ind nu sleent, ind die guldene, die der herzough van dem Berge hait doin slain, item eynen gueden gulden van Oesterijch, Saltzburgh, van Noerenberg ... (sal man neymen) vur 3 marck 4 s.
    1392 KölnAkten II 78
  • dat alsulge gulden as na den gulden, die unse herren die kurfursten mit den tripaisen [Dreipaß] geslagen hant ... in uren landen gelich den anderen gulden gelden
    1400 RTA. III 115
  • des bischofes von Mentze guldin 
    1402 RTA. V 349
  • unse heren v.r. haint ... verdragen, dat man yrre steide gulden gelych der kurfursten ind andere steide gulden ind nyet hoiger noch nederre vortan inneymen noch uysgeven sulle, wan der steide gulden so gut ind nyet arger en syn dan die andere gulden 
    1479 KölnAkten II 566
  • gude bescheiden overlensche rinsche gulden unser oder unser mitkurfursten ader der stede Franckfort, Noerenbergh ader Uverlingen moentzen
    1484 Köln/KlArchRhProv. I 217
II 2 Dukaten als Nebenbezeichnung für ungarische Gulden
  • so sullen sy uns das (frey scheff) zu lösen geben und [lies: umb?] 400 gulden tucaten und ungerisch
    1418 Lori,BairBergr. 24
  • daß unser zöllner zue München ungrisch gulden und guet ducaten, die gewogen seindt, an dem zoll nehmmen sollen
    1432 Lori,BairBergr. 28
  • 100 gulden güter newer unger und tukaten, die all an gold güt sein und ir recht und wag wol habend
    1444 Abensberg bei Kelheim/Rockinger
  • haben im ... die vorgenant unser vessten ingeben und [lies: umb?] 6000 guldein ungrisch und ducaten oder für yeden guldein 7 1/2 schilling wienner pfenning
    1453 FRAustr. II 7
III
Gulden fremden Gepräges als Verkehrswährung

III 1 rheinische Gulden Landeswährung 
  • unser schloß ... Eglofsheim ... umb 5000 guetter rheinischer gulden landeswerung (verkaufft)
    1478 MBoica XV 195
  • ein erber rate ist ... daran komen ... gebietende, daz nun hinfür einich gast in diser stat ... einichen reinischen gulden oder ander guldin, die hie in diser stat für gemeine reinisch guldin und landswerung geng und geb seind, in oder ausserhalb diser stat nicht zerschneiden oder abthun
    15. Jh. NürnbPolO. 144
  • hundert reinisch gulden landißwehrung ierhlichs zinses, gulte und iahrrenthe
    1507 Leipzig/LeipzUnivUB. 350
  • nicht mer ... vor eine mark geldes, wenn 26 gulden landzal ader landeswerung
    1540 Zips Art. 81
  • 150 gulden reinischer unser landswerung zu Francken an guter grober muntz uff heut dato von inen bar empfangen
    1546 Lauda 196
  • wo in den aufgerichten erb oder zinssbriefen gulden reinisch oder gulden landswerung ... gesetzt sein
    NürnbRef. 1564 XXIII 3
III 2 Gulden Kurrent
  • dat die moelner, als den rog gilt tmalder over vier gulden current, malen sullen om halven molffter
    um 1415? NijmegenStR. 70
  • vier gulden current, vier und zwentzig alb. vor den gulden gerechent, ... bezalen
    1575 DürenWQ. 153
III 3 gang und gäbe, gut und gübe Gulden und andere Wendungen
  • ze geben 24000 guldein guter und gaeber von Florentz
    1362 MWittelsb. II 473
  • hant bezelet 400 güldin genge und gebe
    1373 BaselUB. IV nr. 367
  • guter und geber swerer gulden franckfurter werunge
    1436 Alzey/ArchHessG.2 1 (1894) 263
  • 450 guldin gůter, genger, unter uns landleüffiger gemeiner müntz, 15 batzen für ein guldin gerechnet
    1557 ArgauLsch. I 261
  • bezahlen 1000 gulden guter, genger, grober, unverschlagener muntz des lands zu Francken werung, ie 15 patzen oder 60 kreutzer für ein gulden gerechnet
    1562 Wertheim 55
  • alle anderen im h. römischen reiche und unsern erbkönigreich bißhero gäbig und gängige gulden und grobe silberne müntz ... unweigerlich angenommen werden sollen
    1659 CAustr. II 30
IV mit Angaben über Schrot und Korn

IV 1 zahlenmäßig
  • daz wir [der Erzbischof von Mainz] ein muncze haben und slahen wollen mit namen einen kleinen guldin von 23 1/2 karaten wichtig
    1349 MünchenRArch.
  • dass ... der konig, ... die kurfürsten und andere dess richs fürsten und herren, die gulden muntze han, furbass ... ire muntzen besetzen sollen, daz ire muntzemeistere die gulden muntze slagen, also daz ieder gulden habe drittenhalben und tzwentzig grad an deme striche und an der offzale 66 gulden uff die marck
    1402 RAbsch. I 103
  • die baseler guldin haltend 18 grat und ain grein
    1455 Speyer/ZGO. 6 (1855) 296
  • de Fredericus ende beijersche guldenen van acht ende seventich in't merck
    1517 OrdonnPaysBas I 530
IV 2 formelhaft, in Verbindung mit der Wendung gut von Gold und schwer (genug) an Gewicht 
  • wir haben si dann vor bezalt der vorg. 4000 guldin, gut von golde und swer an gewihte, als man sie nennet florentier
    1378 MWirzib. VII 236
  • 150 guldin, gute von golde und swer gnug am gewichte
    1384 MWirzib. IX 423
  • 4300 guldein, allez guter ungerischer und pehaimischer guldein, die gut von gold sein und swaer an gewicht
    1386 München/Rockinger
  • betalt twe gude swaren guldenen, gut van golde unde recht van gewichte
    1393 ClarenbergUB. 221
  • vmb acht reinisch gulden, all gut an gold vnd schwar an rechtem gewicht
    1397 Indersdorf I 151 (nr. 379)
  • vmb 900 gulden reinischer, all gůt an gold vnd wag
    1449 Indersdorf I 311 (nr. 768)
  • 5 gulden reynisch, an golde guth, am gewichte schwer genugk, landswerunge
    1516 LeipzUnivUB. 427
  • 26000 guldin, deren sie uns 8000 gulldin in golde, schwer genug an gewicht, und das uberig mit muntz ... betzalen sollen
    1536 SchlettstStR. 210
  • man hat vurhin nehezitz bezalt dan 3 mr. 5 s. curr. geltz gemeinlich laufende, dan also hilt auch die werschaft innen, aber das schrin hilt rinsche guldin, goit van golde und swar van gewicht
    1554 BuchWeinsberg II 52
IV 3 andere Wendungen
  • daz wier ... gelten sollen ... 600 gůter guldein florin, di die wag habent
    1327 OÖUB. V 569
  • daz man derselben haller ie ain pfunt für einen gewegen guldein florin geben und nemen sol
    1346 SpeyerUB. nr. 498
  • 15000 guͤldin gewegner florin
    1347 FriedbergUB. I 162
  • daz wir schuldich warden sein ... 21 guͤldein gewegener gůter florin ... und der vorgen. guͤldein suͤlln wir ... si wern und richten ... mit gewegenen gůten güldeinen florin
    1350 Burghausen/Rockinger
  • umb funf und zwentzig und zwei hundert guldin von Florentzi gůter und vollen swerer
    1351 BadenArgUrk. I 21
  • die obgen. 5000 guldin mit guten, wol gewegen guldin gutlichen gelten
    1376 MWirzib. VII 121
  • gude, sware, vulwichtige, goldene rinsche guldene 
    1495 OstfriesUB. II 477
  • 24 gulden van gewechte
    1515 RigaKämmereiReg.(II) 49
  • an guden unstraflicken golde, zo hir yn Lifflandt ... ganckbar und geve is, als ... gewagene horne gulden thor vollenkamenen gewichte ... rinsche gulden ere behorlicke gewichte holdende
    1520 RevalStR. II 140
V mit Angabe des Wertes in anderen Münzen

V 1 ohne Benennung der Guldenart
  • ein guldin sol man nemen fúr ein ℔
    1335 ZürichStB. I 99
  • einen guldein nemen für 17 1/2 schilling der kurczen
    1356 MWirzib. VI 160
  • 1 guldein oder 1/2 lib. municher
    1377 MünchenStR.(Auer) 296
  • der guldein kam yder besunder fur 14 turnos
    1383 MWirzib. IX 412
  • sullen wir inen ainen guldin geben für ain phunt und dri schilling haller
    1390 Konstanz/ZGO.2 13 (1898) 74
  • sol man den gúldin setzen vor 10 schillinge pfennige
    1391 Cahn,StraßbMünzg. 159
  • dey gulden golt 7 sol.
    1393 DortmStat. 214
  • 2 ℔ unde 1 ß, de em A.H. gaf van dren ghuldenen 
    14. Jh. Hamburg/Geldersen 99
  • die selben 600 ℔ regenspurger pfenning ... bringend mit redlicher rechnung, als der wechsel dieweil gangen ist, 15 guldein 
    1400 Bayern/Rockinger
  • ein gulden geltet 10 1/2 schillinge oder 21 blaphart oder 21 wisspfenninge
    1402 RTA. V 301
  • den gulden pro 23 gr.
    1448 NMittThürSächs. 19 (1898) 236
  • der guldein gleich gerait umb 6 schilling pfennig
    1450 Tomaschek,Wien I nr. 148
  • ie 12 thorneß für ein gulden 
    1454 Buchen 284
  • smalcz, unslit und smer sol chawfft werden nach der alten gewonhait, da der gulden 6 ß ₰ golten hat
    1460 SteirGBl. 2 (1881) 66
  • vor 3 pfund pfening wette 1 gülden 
    1464 Größler,Eisleben 44
  • wer nun hinfur ewige zinse ablösen wil, der sol ain pfunt gelten mit 14 guldin 
    1476 VillingenStR. 64
  • twyntich stuvers voer den gulden gerekent
    1500 LimbWijsd. 83
  • sibentzigk gulden unser gangkhaftigen muntze, ye eyn und zcwantzigk zcinsgroschen vor eynen gulden gerechnet
    1504 LeipzUnivUB. 302
  • 32 groschen behmisch vor ainen gulden 
    1507 Zycha,BöhmBgr. II 453
  • soll zu bezahlung desselben gelds oder gelds werth gelieffert werden 26 räder-weißpfenning, 15 batzen, 30 halb-batzen, 40 creutzer, 21 meißnische zwölfer für einen gulden genommen
    1522 Lünig,CJMilit. 223
  • je 16 batzen für ein gulden gerechnet
    1527 BernRatsman. I 38
  • den gulden zu 15 batzen
    1543 Nordbaden/BachmannUB. 83
  • im furstenthumb Troppaw ..., darinnen der gulden per 36 groschen gerechnet ist
    1548 Wutke,SchlesBergb. II 106
  • ain gulden fur 60 khreitzer zerechnen
    1559 Indersdorf II 291 (nr. 1988)
  • den gulden zu zwantzig sechs alb.
    1563 Gladenbach/ZBergr. 22 (1881) 59
  • 24 schilling lübisch uff einen gülden gerechnet
    1584 Sachsse,MecklUrk. 296
  • zween gülden oder sechs pfund fryburger währung ... bar legen
    1611 FreiburgÜMun. I Art. 59
  • anno 1491 galt ein gülde 13 groote krossen
    oJ. JournDeutschl. 8 (1791) 374
V 2
rheinische Gulden
  • 100 rijnsche ghuldine, te 44 groten tstic, maken 17 lb. 18 s. 4 d. grote
    1389 InvBruges III 137
  • ein rinschen gulden umb 1 lib. 7 ss. 4 den.
    1416 EidgAbsch. I 160
  • und dornach niemant ... ainen reinisch gulden (teuer geb noch neme dann) umb 34 chreuzer
    1420 Meran/Schwind-Dopsch 321
  • 24 schog groschen friberger muncze, der zwenczig eyn rynischen gulden thun und machen
    1430 BürgelUB. 400
  • den rinschen gulden nicht durer kopen, rekenen edder betalen ... wen vor 7 1/2 schilling nyger brunswigschen penninge edder myn
    1433 BrschwUB. I 144
  • hundert rinsche gulden, dat hundert to vyf stige gerekent
    1442 OstfriesUB. I 470
  • den rinschen gulden tho rekende vor 32 krumpstert
    1450 OstfriesUB. I 550
  • me hab ich im geben 400 dugaten; soll er zuo Fenedig einnemen und mir zu Koeln zaln, umb daz hundert 132 1/2 rinisch gulden 
    1450 Ruland,Handlungsb. 19
  • alle dat screven staet by engelsche ponden, dat salmen betalen met vyfte halve rynsse gulden, ... alle mark engelsse ... met drie rynsse gulden, ... een mark lodich silvers ... met acht rynsce gulden 
    15. Jh. StaverenStR. 190
  • einen schilling an golde, das ist einen zwantzigsten theil eines gülden rheinisch
    1500 Lünig,CJMilit. 195
  • solle ... der reinisch gulden für 62 creyczer genommen ... werden
    1524 BeitrSteirG. 19 (1883) 15
  • zwei rheinische gulden oder 48 böhm. groschen
    1526 Schlesinger,Weist. II 310
  • der solle ... 70 pfund verburgen; seind aber der alten pfunde, deren eines 20 wirtzburger schillinger macht und in summe 50 gulden reynisch machen
    1532 WürzbZ. I 1 S. 130
  • der hallere gingen 34 uf ain loet, 8 ℔ galten ain reinischen gulden 
    um 1549 ArchUFrk. 22 (1874) 49
  • der rheinisch guldin sol für 5 pfund oder 60 kreuzer geben und genommen werden
    1556 SchwazErf. Art. 23 § 3
V 3 ungarische Gulden
  • dit is de avaluatie van der munten ... honghersche guldine over 32 gro.
    1393 ChartPierreGand II 116
  • item ein ungerschen guldin umb 31 ss. 2 den.
    1416 EidgAbsch. I 160
  • zu der cziit galt ein grossche 12 heller und 24 gr. ein ungarisch gulden 
    1423 MeißenUB. 358
  • verkauft ... umb 60 ungrische guldein, ain guldein per 9 ß 10 ₰
    1463 GöttweigUB. II 546
V 4 sonstige Gulden
  • beschuldeghe wi se dar umme, dat se køpen unse lubesche ghuldene bi neghen schillinghen
    1353 LübUB. III 189
  • zesteyne lubesche guldene vor teyn lubesche mark to rekene
    1370 LübUB. III 773
  • vier geldernsche Gulden = drei alte Schilde 
    1380 InvNichtstaatlArchWestf. II 194
  • ein genöver gúldin ... sollten sie umbe 10 1/2 schilling nemen
    1391 Cahn,StraßbMünzg. 160
  • beyinsche ... guldine over 32 gro.
    1393 ChartPierreGand II 116
  • vorkoft ... vor 40 gelr. gulden, den gulden to rekene vor 14 blancken, alse tho der tid ghinge unde gheve was
    1422 OstfriesUB. I 279
  • 60 arnischer gulden, 15 krumsterte vor den gulden
    1450 OstfriesUB. I 551
  • den beyarsche gulden sal men betalen met 4 pont
    1456 SneekStB. Art. 245
  • haben sie jährlich zweyn oeverlentsche gl. of eycht mr. Coeltzs payment darvur zu geben 
    1463 SPantaleonUrb. 312
  • item hait myn genedige herre mir jairs geg(even) ... 16 oeverl. gulden ad 4 mr. f(aciunt) 64 mr.
    1501 DürenWQ. 420
  • ain halben behemischen gulden, das ist 12 weiszgroschen
    1556 Zivier,SchlesBgw. 39
  • der [Streitanfänger] soll einen gulden rigisch in die lade geben, ist 2 marck 24 schillinge
    1583 Stieda-Mettig 443 (nr. 86, 21)
  • solle ihr wittiben ... järlichs ... 250 lothringer guelden, ider zue 44 albus gerechnet, gen Sahrbruckhen ... gehandreicht werden
    1592 BachmannUB. 193
  • ein bleke galt 21 haller ercklentz geltz, und 20 bleken woirden gerechent voir einen hornschen gulden 
    16. Jh. Erkelenz/NrhAnn. 5 (1857) 6
  • sollen ... mir ... geben 6 gl., zwey hornische gl. für jeden gl. gerechnet
    1619 SPantaleonUrb. 434 Anm.
  • ein niederländischer gülden stück pro 1 fl. 5 gl. 3 pf.
    1620 CAug. II 765
  • 1 pond vlaemsch is 20 schellingen vlaemsch of 6 gulden brabandsch
    17. Jh. CoutBruxelles 444
  • 1 ouden florenschen gulden - 21 stuyvers 1 plekke
    17. Jh. CoutBruxelles 449
  • 1 hollandschen gulden - 16 stuyvers
    17. Jh. CoutBruxelles 449
  • 1 gulden brabandsch is 20 stuyvers of 1 pond artois
    17. Jh. CoutBruxelles 450
  • ein solcher alter pommerscher gulden nicht höher als 16 gute groschen ... gerechnet
    18. Jh. Kamptz,PreußProvR. II 56
VI
mit allgemeinen Bezeichnungen bezüglich Güte und Wert

VI 1 guter Gulden 
  • wir haben ohn solch dorf ... gegebin vor 400 gute rynsche gulden, die sie uns gnuglichen mit bereitem golde betzalt haben
    1333 BürgelUB. 187
  • versetzet ... siner elichen husfrowen für 30 guter guldin an ir widerlegunge
    1381 Geschfrd. der 5 Orte 13 (1857) 248
  • er gebe den der genossami zehen gut guldin 
    1397 Meggen/LuzernRQ. I 454
  • daz die burgere zcu Brux mir und mynen erben ... alle jar ... 75 gute ungarische gulden ... von der stat reichen und geben sollen
    1425 BrüxStB. 85
  • verpandet sin und sines stichtes slot und ampt to Wyledshusen ... vor 4200 guder rinscher guldene 
    1429 Engelke,GogerichtDesum 43
  • tusent guter rynischer guldin an golde ... gelden
    1438 FreibergUB. II 83
  • 50 gutter gemeiner rynischer gulden an golde frankfurter wehrunge jerlicher gulte umb und fur 1000 guter genemer rynischer gulden der egenent wehrunge
    1442 ArchUFrk. 23 (1875/76) 372
  • 1472 BergheimUB. 120
  • einen guten rinschen gulden an gold
    1475 MémSuisseRom. 79
  • 15. Jh. BrandenbSchSt. I 36
  • auf unsern einkomen und gerechtigkeiten der alden stadt Bernburg seben gute gulden reinsch ierlicher gewisser gulde, felle, rente und einkomen vor 100 hungerssche an muntce gulden, ye 28 silbern grosschen vor ein hungersschen gulden gezalt, erblich verkauft
    1500 LeipzUnivUB. 259
  • 300 gooden rijnsche gulden 
    um 1500 Fruin,KlSteden II 12
  • die wörter: gute gulden; sollen nicht auf gold, sondern müntze gezogen werden. Wann aber beyde wörter zusammen gesatzt seyn, nemlich: gute, rheinische gülden; so verstehet man sie zu dieser zeit in neuen verschreibungen, nach jetziger art zu reden, für keine müntze, sondern vor rheinisch gold
    1572 CAug. I 95
  • diesem [centgerichtschreiber] reichet iedes jahr die herrschaft zehen guete gülde 
    1614 WürzbZ. I 1 S. 493
  • in was übelstandt sich das müntzwesen in diesem unserm stift befindet, in denen sich fast ein jeder die gute gulden und silberne sorten eigenen gefallens und beliebens ausszugeben und zu erstaigen ... unterstehen will
    1622 Würzburg/ArchUFrk. 6, 3 (1841) 21
VI 2 alter und neuer Gulden 

VI 2 a allgemein
  • was auch alter gulden sin, die unser herre der könig und die kurfürsten bissher geslagen, die an deme striche und gewichte, den die itzund uffgesetzt sin, als gud funden werden, die sol man auch furbass vor foll nemen glich den nuwen gulden, die nu geslagen werden, als viel yn aber an der wage und striche abgehet, daz soll man daran erfüllen, also daß sie nach irem werde genomen werden, nachdeme als die nuwen gulden uffgesetzt sin
    1402 RAbsch. I 103
VI 2 b im ungarischen Münzwesen
  • um 300 guldein und 40 guldein guter neuer ungerische guldein, der ich mit ganzer zal von im verricht und gewert bin
    1392 Dachau/Rockinger
  • umb 7 guldein gut newr ungerisch guldein ... aller iärecleich ... zeinsgült
    1395 Bergmann,München Urk. 13
  • item umb ainen newnen ungerischen guldein ain halbs pfunt münicher, lanczhüter oder ingoldsteter pfenning, ains pfenning mer, und nicht mer; item umb ainen alten ungerischen guldein oder pehaimischen und umb florin vier münicher, lanczhüter oder ingoldsteter pfenning mynner dann umb ainen newnen ungerischen guldein 
    1397 MWittelsb. II 583
  • schuldig worden ... dem edeln hern ... 40 newer vngrischer gulden 
    1438 HohenfurtUB. 270
VI 3 seltenere Bezeichnungen

VI 3 a für höher bewertete Gulden
  • eynen swairen gulden vur eynen salmen
    1380 SPantaleonUrb. 279
  • dat wir ... erflich ... in erve gegeven haint N.S. ... ein huis ind erve ... vur zwein swoir rinsche gulden erfzens ... ind vort vur zweilf swoir rinsche gulden eins zu geven
    1411 Aachen/LSchrP. nr. 268
  • für 20 gude sware rintsche gl. 
    1412 SPantaleonUrb. 304
  • das her scholdik ist czwe hundirt roter ungerischer golden 
    1416 PosenStB. I 94 [wohl auch hierher]
  • daer he vor betalt hadde ... 100 beschedene goldene rinsche gulden 
    1471 OstfriesUB. II 2
  • item gaf ich mynem genedigen lieven herren up mynre lesten rechenschaft eynen bescheiden gulden ad 7 mr. [in derselben Rechnung: 1 goultgulden ad 7 mr., 1 oeverl. gulden ad 4 mr.]
    1501 DürenWQ. 420
VI 3 b für geringer bewertete Gulden
  • alsolich gelt bit namen 343 kleiner gulden und 6 pund grosser turnose
    1327 EberbachUB. II 842
  • vortmer sal dey wyesche, so sey H. van A. met 80 blaue gulden belacht, den pandbreyf und losegheyld, da sey ere 80 blaue gulden to ankopinghe eynighes erves ... benodiget und over ghegheven und dese 80 blauer gulden by uns opghenommen und uns den pandbreyf ... tot unsen handen verwesselt
    1344 ClarenbergUB. 46
  • 4000 Schock grosser pfenning prager müntz oder 2000 kleine guldein 
    1348 FriedbergUB. I 164
  • 1360 DOrdHessenUB. III nr. 997
  • vort brechent maincherleye gulden in, die up unss gnedichsten herren des roempschen koenyncks moentze mit den appell geslagen werden, die ouch zo snoede sijnt, so warnent unse heren uch alle int gemeyne, dat sich mallich hoede ind zosie, wat hey neyme, want unse heren die snoede gulden denckent zo verbeiden
    1445 KölnAkten II 310
  • he ... gaff ohme blaue gulden [das heißt falsche, nicht vollwichtige] 
    1475 Schiller-Lübben I 350
  • dat sine gudere so gud alse 180 lichte gulden wert gewest sint
    1476 OberhLüb. 169
  • wart dem meister geantwert ... 4300 cleyne goldyne, den goldin czu 11 sc. gerechent
    15. Jh. DOrdGrÄmterb. 218
  • F. schal geven to boete L. sone 26 lichte gulden voir 1 wunde an syn hovet geslagen
    15. Jh. EmdenBrüchteReg. 26
  • järlich 102 klein guldin, den gulden zue 11 schilling und 6 pfening ... entrichten
    1587 WaldkirchStR. 23
  • so viel gulden simplich, das ist 10 albus für den gulden gerechnet, als das malter korn zu jederzeit gilt, vor also viel heller sollen sie das pfund ... brod geben
    1594 TrierWQ. 190 [vergleiche gleich oben schlechte gulden]
  • alle monat an einen ruhen [rauhen?] gulten ein helbig schatzig ... geben
    1697 MittBadHistK. 14 (1892) 79
  • alles kleine gulden zu 27 albs.
    1701 HessBlVk. 6 (1907) 3
  • he und sine koplude rekent eren schaden uppe zes hundert lichte ghulden unde twintich
    oJ. HanseRez. VIII 730
  • "blaue gulden nur 2/3 Wert des rheinischen Gulden"
    oJ. Schrötter,MünzWB. 78
  • weisen sie dem junckern zue ... von jedem fass 13 heller schlechter trierscher wehrung, thuet zusamen 4 schlechte gulden derselben wehrung, jeden ad 10 alb.
    oJ. Untere Saar/Wigand,Denkw. 199 [vergleiche gleich nachher gulden simplich]
VII
Zahlung in Gold oder in anderen Sorten

VII 1 Gulden an Gold 
  • das man fürthin dhein ingesessnen burger sol empfachen, er gebe dann ein armbrost oder dry gulden an gold darfür
    1428 BremgartenStR. 64
  • C.K. hat dem rathe 100 gulden an golde zu truwer hand gethan
    1439 Größler,Eisleben 69
  • bleibt mir mer schuldig 60 reinisch gulden in gold
    1448 Ruland,Handlungsb. 8
  • der ist dem landt verfallen um 50 gulden ann gold
    1456 Nidwalden/Blumer,RG. I 417
  • 1459 Miltenberg 329
  • fur drissig tusend guldin an gold / er dyse pfantschaft haben solt
    nach 1471 Beheim,RChr. 966, 3
  • wollen wir ... fürder alle jar ... 50 gulden reinsch an golde ... entrichten
    1511 HoyerUB. I 387
  • geben die von M. irer herrschaft jerlichen ... zu bedt 300 gulden an gold reinischer werung
    1526 MosbachStR. 585
  • ist solcher kauff zugangen ... für 6000 gulden an gold
    1528 Kostheim/ArchHessG. 1 (1835/37) 387
  • aus den gefellen und nutzungen unsers khünigreichs Hungern 10.000 guldin hungerisch in goldt
    1554 Schrötter,ÖStaatsr. V 454
VII 2 seltener: goldener Gulden 
  • G. van B. ghebracht 16 goldene gulden ... ind 36 stuver vor eyn ygeliken gulden 
    1487 HanseRez.3 II 85
  • den bankiers ghelevert in moneta reducta 50 pond 11 st. 10 den. gr., comt in gauwen (?) gulden 315 ende 11 st.
    15. Jh. ChartPierreGand II 147
  • soo wie van dieften hanghen sal, die sal ten minsten ghestolen hebben, dat soe veel waert es als die waerde van thien gouden rijnsche guldens ende een derdendeel van een gouden rijnsche gulden 
    oJ. Kennemerland 185
VII 3 Gegensatz Gulden in Münze, Gulden Geld 
  • wan ein gantze umgiendte landt steuer vorhanden ist, so gibt der gantz markht 24 gulden reinisch in mintz
    Mitte 16. Jh. LaberMarktStat. 150
  • eingenomben und emphangen ... 50 gulden reinisch in münz, ieden gulden zu 15 patzen gerechnet
    1561 EderRel. I 310
  • 1572 MünchenStR.(Auer) 251
  • wer aber dis überfuer, der oder dieselben sollen alle mal ... umb ain gulden gelt gestrafft werden
    1648 Tirol/ÖW. V 43 [vergleiche Belege unter Gulden (VIII 1)]
  • haben wir ... die bewilligte 1000 gulden rheinisch in müntz noch weitter als nemblich auf 500 goldtgulden, ieden zu 2 reichsgulden gerechnet, und also in einer summa auf 2000 gulden rheinisch ... erweittert
    1651 Sachsse,MecklUrk. 375
VIII bei Renten

VIII 1 in der Verbindung Gulden Geldes 
  • vorkouft ... 12 gulden geldes und 8 schillinge
    1318 BürgelUB. 161
  • 5 gulden gelts alter wienner phenning auf den hof in der S.
    1325 OÖUB. V 425
  • is sal ... nymant golt noch guldin gelt vorkeufin wenne umme bereit gelt
    1360 BreslUB. 198 [hierher oder goldenes Geld?]
  • zinset dem ... hern Br. ... 5 guldin geltz, cleinere von Florentz, gůter von golde und swer gnůg uf der wogen
    1364 RappoltsteinUB. II 4
  • 170 gulden gudir cleyner gewigener gulden, da wir druͤ jar alle jar 17 gulden geldis zuͤ zinse abe sullen geben
    1368 Taunus/Keutgen,Urk. 268
  • daz he ein recht inkommen hatte von rechter rente und gulde bi 120 gulden geldes
    um 1400 LimbChr. 27
  • 40 gulden geltes jerlicher und ewiger gůlte
    1436 Alzey/ArchHessG.2 1 (1894) 263
  • sollen damit die 40 gulden und die zwen gulden gelts davon ußgericht, bezalt und abe sin
    1443 MosbachStR. 573
  • item die H. 1 gulden geld Martini uff 10 guld. houbtgeld
    1468 KasselStRechn. 2
  • zwen guldin geltes mit zinß und houptgůt von und uß minen zwentzig guldin jerlicher gült
    1485 Breisach/FreibDiözArch. 18 (1886) 336
VIII 2 ewiger Gulden (Gelds) 
  • für einen halben ewigen guldin geltz sol zwelf phunt pheningen weren
    1389 SchwyzLB. 273
  • gab man im ein gulden leibgedings auf einen leib umb 8 gulden, auf zwien leib umb 10 gulden und einen ewigen gulden umb 18 gülden
    1450 NürnbChr. II 323
  • dye 50 ewig güldein, dye sye A.Sch. ... seligen schuldig waren, darauf hett sye ein ewige messe ... gestiftet, ob wir unsern willen ... dartzu thun, das dye 50 guldein daran fürder jerlich gevallen solten
    15. Jh. BayreuthStB.1 317
  • dass W. von Sch. ... ein ewigen guldin reynisch ierlich auf sant Michelstag da von zcu zcinßen eynheisch worden ist
    1522 MeißenUB. 265
IX als Gewicht
  • eyn antikeß golden pennig wegende twe lubsche gulden 
    1545 Dithmarschen/Mensing
  • wie das ganze ringlein nur ein ungerischen guͤlden wieget
    16. Jh. Mathesius I 238
unter Ausschluss der Schreibform(en):