Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Kläger

Kläger

, m.


I wer vor Gericht klagt (II) oder klagen soll bzw. darf

I 1 im eigenen Namen
  • exactor clegere 
    oJ. AhdGl. III 395
  • beide, klegere unde oppe den de klage geit, de moten wol gesprake hebben umme iewelke rede dries alse lange, wente se de vrone bode weder in lade
    1224/35 Ssp.(Eckh.2)LR. I 62 § 9
  • de klegere scal erst in den warf komen
    1224/35 Ssp.(Eckh.2)LR. I 63 § 5
  • 1224/35 Ssp.(Eckh.2)LR. III 5 § 2
  • das ichein richter nimande us der achte lase, he neme di gewisheit, das dem clegere gerichtet werde noch des landis gewonheit
    1235 MainzRLFr.(Corpus) 16
  • 1244 BabbÖstUB. II 288
  • vnde nekůmet her zv der dritten ladunge nicht vore, die klegere sal vf stan vnde sich zvͦ kamphe bieten vnde sal slân zwene slege vnde einen stiche wider den wint, dar miete heuet her vorwunden so getane klage, alse her an in gesprochen hat
    1261 Magdeburg/CorpAltdtOrUrk. I 84
  • ist oͮch der klaegir gast, er mag den burger nût bezûgen noh gekempfin, wan daz er sîn vnschulde můs da nemîn
    1275 Freiburg/CorpAltdtOrUrk. I 258
  • an allen steten sol man dem kläger sine gülte unde sine buoze vor dem rihter geben
    um 1275 Dsp.(Eckh.) 92 § 1
  • kůmt aber der, der den totslach da hat getan, in die aehte, der enmak noh ensol her in die stat komen, noh enmak nimmer uz der aehte komen an des clagers wort, ern si danne gestillet
    1276 AugsbStR. Art. 28 § 4
  • 1287 Würzburg/Vancsa,Spr. 119
  • were aber, daz ein man gerichte und dar nach dem gerichte oder dem clegere bezzerte, der sal die bezzerunge tůn, die vore dar ůf gesetzet ist
    1296/97 WürzbPol. 38
  • mot he wedden sestich schillinge, der boret to deme richtere dat dridde del vnde der stat dat dridde del vnde deme klegere dat dridde del
    Ende 13. Jh. LübMndStR. 120 [ebd.ö.]
  • slogen sich twe unse borgere in unser staͤd, wolde dey klegere dat vorswigen unde nicht clagen, so mach dey herschap claghen
    um 1300? DortmStat. 144
  • daz kain recht nit mag beschechen den mit drier menschen iechen, clager, richter, antwurter. wa der ainer nit enwär, so möcht kain recht ergan
    um 1300 Liedersaal I 427
  • ob aber yemen chlaget über den anderen und der chlager di chlag ubersehen wil und lassen ab oder ob er von dem schuldigen haimlich sünnung nimmt nach der chlag, so sol in der richter darzu zwingen, das er seiner chlag nachvolge
    1305 BlNÖLk. 1 (1865) 268
  • swenn der richter an daz gericht sitzet, sô sol der chlager den êrsten vorsprechen nemen
    1328 Ruprecht(Claußen) 292
  • spricht der clager dem antwürter chemphleich an, er antwürt im, ob er wil, chemphleich oder slechtleich, wan daz stet an seiner wilchür
    um 1330 BrünnRQ. 389
  • ez sol ein iegleicher chlager, swenn er fuͤr gericht chumpt und einen ansprechen wil, von erst einen vorsprechen nemen
    vor 1340 MünchenStR.(Dirr) 307
  • wie der chlager seinen gelter behalten sol
    vor 1340 MünchenStR.(Dirr) 315
  • swenn mer chlager dann ainer irew recht erlangent hintz ainem gelter, begreiffent dann die andern chlager irs gelters gůt und vallent daz an mit fronboten, die selben pfant suͤllen dem ersten chlager geantwurt werden
    vor 1340 MünchenStR.(Dirr) 325
  • dat erste vorbod gelde de cleghere 
    1341/44 WisbyStR. 26
  • zyllen de vöghede den cleghere, oft he nicht to andworde is, söken laten in siner herberghe, in siner kerspelkerken vnde vp deme markete
    1341/44 WisbyStR. 84
  • der cleger vnd der, den man ansprichit, willekurn ... einen tag
    1. Hälfte 14. Jh. KlKaiserr.(Munzel) 352
  • wanne der eyne dag und verzehin nacht kument, so sullent die cleger kummen myt schilde und myt kolben an gerichte, als der scheffen und lantman wysent, daz eyn franke den andern eyns schaichis und eyns mordes gichtig sol machen
    vor 1350? Bacharach/GrW. II 213
  • he [Schulze] gebide den kleiger tu syner klage und den schuldigen tu antwerde
    um 1350 BerlinStB. 102
  • ist der klager in dem pan, den mag man vertreihen von dan
    vor 1358 Otto der Raspe 931
  • swer dirre vorgeschribnen ding dehains wirt angesprochen, wölt er des lögen, darumb sol der cläger mit im kempfen, ob er wil, und gesiget im der cläger an, so sol er den lib verlorn han
    1371 VillingenStR. 30
  • Ende 14. Jh. GlWeichb. 232
  • ein ordenlich gerichte in einer stat sal haben einen richter, scheppen, einen gesworen schreiber, einen gesworen boten, fursprechen, clager vnd antworter, geczewgen
    2. Hälfte 14. Jh. IglauOberhof 353
  • so mach den cleghere deme hantdadighen dat hovet afslan, efte he wil, edder en ander van siner weghene
    14. Jh. Nowgorod(Frensd.) II 15
  • so spreche der cleger: ceter vbir C., der mich gewunt vnd gewaltschart hat
    14. Jh. ZSchles. 6 (1864) 175
  • also sol auch ein yglich cleger eynen yglichen, den her ansprechen wil, vor syme herren, under deme her gesessen ist, von rechtis wegen irfolgin
    1408 RAbsch. I 105
  • um 1430 RottweilHGO.(Irtenkauf) X 2
  • der richter sol den schaden setzen nach der beweysung des clagers 
    1436 (ed. 1516) Klagsp.(Brant) 100v
  • Mitte 15. Jh. EmsigerR. 214
  • 1471 Sankt Gallen/GrW. I 228
  • gericht ist ein werck, da drei person tzusammen kommen in recht, dz ist ein richter, ein clager vnd ein antwurter
    1490 Ordn.u.Underw. 9
  • actor eyn klager 
    1490 Ordn.u.Underw. 11
  • der richter sol dem antwurter ... des klagers begerunge (das ist libell) schrifftlich geben
    1490 Ordn.u.Underw. 13
  • wer sich ains kaufs abthuet, der ist ... dem clager seinen schadn schuldig abzetragn
    1493 NÖsterr./ÖW. VIII 988
  • der kleyger solle syne klage erst vnd lezt durch sin gedyngttin versprechin mit der haubtklage in gerichte offin vf thun
    1495 ArchSchweizG. 3 (1844) 312
  • auch sol nymands todsleger an des clegers wille anders dann zu recht geleyten und den clegern allezeit ungeweigert rechts gestatten
    1499 ErnestLTA. 44
  • tem derden gerichte leth die cleger dem beclageden mit den ... vronen ant gerichte eyschen
    15. Jh. BeitrWerden 10 (1904) 112
  • dann es ja nit billich ist, das in burgerlichen sachen einer zuemal clager vnnd richter sein soll
    15. Jh. Berechtung 100
  • 1504 Franken/GrW. III 594
  • von peenlichen clagern ...
    Layensp. 1510 Bl. 7r
  • ein jeder kleger den, so er ansprechen oder zu klagen hette, vor sinem ordenlichen richter ... laden [solle]
    1512 Wigand,Denkw. 105
  • ein yeder gerichtlicher proceß, der spennig ist, nothalb richter, kleger vnd antwurter haben muß
    1530 RheinfeldenStR.(SchweizRQ.) 233
  • der cleger mag sein clag endern, mindern vnd meren on straf
    1530 RheinfeldenStR.(SchweizRQ.) 236
  • wo dann antburter nit erscheint, so soll dem klager der fronbot vergundt werden, dem antburter die clag und das recht zum nachtäting zu haus und hof zu verkhunden
    1531/56 Kufstein/ÖW. XVII 3
  • actor, clager, ist der, so jemandt mit recht fürnimpt und um schuldt, eygen, erb, übelthat etc. beclagt
    1536 Gobler,GerProz. 5r
  • das gerichte nichts anders ist denn ein rechtlicher handel dreier personen, als des richters, klegers vnd beklagten, die mit einander in dem gerichte zu thun haben
    1541 König,Proz.
  • ein gerichtt ijss eyn ordentliger rechtmatigen handell, dorich twe vurnemster personen, als klaeger unnd beklachter, geholden wordt
    1. Hälfte 16. Jh. NijmegenStR. 451
  • form des eydts, so der cleger selbst seine articulos mittel des eyds ubergibt
    1555 RKGO.(Laufs) 157
  • 1555 RKGO.(Laufs) 168
  • 1555 RKGO.(Laufs) 172f.
  • cleger bitt umb erlaubnis vor gerichtt fur tretten seine clage schriftlich oder mündlich an zunemen und herauslassen
    1564 ThürSächsZ. 12 (1922) 19
  • so der klager nit burgen hat noch haben mag ...
    1565 RaurisLR. 229
  • von termine der citation und ungehorsamb des clegers oder beklagten
    1567 Schwerin/Sehling,EvKO. V 321
  • wo der klaͤger sein klag nicht beweist, so soll der richter den beklagten auff sein recht begern von gethaner klag absoluirn vnd ledig erkennen
    TeutschForm. 1571 3v
  • klaͤger ist einer, der im rechten handelt vnd klaget etwas von einem andern, das er jm begert zu zeurtheylen
    TeutschForm. 1571 4v
  • von des klägers ungehorsam
    1584 Preußen/Sehling,EvKO. IV 129
  • ist der klaͤger ehrloß, kindisch, naͤrrisch oder feind, so ist die klage an ihr selbst nichtig
    1613 Praetorius,Zauberei 166
  • wann nun der klaͤger oder desselben anwald auf den angesetzten rechts-tag nicht erscheinen wuͤrde, soll auf des antworters begehren dem klaͤger geruffen und nach beschehenem rufen, wo die sache mit klag und antwort unverfasset stuͤnde, derselbe klaͤger ungehorsam und den gerichts-kosten abzulegen erkandt, auch der antworter auf sein begehren von der ladung absolviret ... werden
    1639 BrschwLO. II 456
  • es soll auch ain iede ursach ain klager haben, ... und soll richter verhörer und nie klager sein
    17. Jh. Salzburg/ÖW. I 68
  • ist ein ieder cleger dem marktrichter daß gebürlich claggelt zu erlegen schuldig
    17. Jh. NÖsterr./ÖW. VIII 458
  • so aber der antworter erscheinen wurde und der kleger nit klagte, so er klagen möchte, als dan ... ist der antworter dem kläger nit schuldig antwort zu geben
    1702 Graubünden/ZSchweizR.2 6 (1887) 186
  • wie der kläger, so das dritte klagen, pfandverruͤffen, ein ausklaͤgd erhalten will, seine klag oder ansprach dem antworter bekannt machen solle
    1724 BernStR. VII 1 S. 616
  • klaͤger ... ist derjenige, welcher von einem andern vor gericht etwas praetendiret, seine klage anbringet und sein recht verfolget
    1737 Zedler XV 854
  • es soll der klaͤger, wann er dem anderen zur erscheinung vor den richter bieten laßt, schuldig seyn, demselben bey anlegung des fuͤrbotts zugleich auch seine gegen ihn habende klag kund zu machen
    1762 BernStR. VII 2 S. 966
  • der klaͤger soll in der klage das faktum, woraus er sich ein recht erwachsen zu seyn glaubet, vollstaͤndig mit allen umstaͤnden, welche zu bewaͤhrung seines rechts dienlich seyn koͤnnen, in der zeitordnung anbringen
    1781 ÖstAGO. § 3
  • es liegt dem klaͤger ob, den animum iniuriandi gehoͤrig zu beweisen
    1783 Quistorp,GrundsPeinlR. 578
  • in ehesachen ... es genuͤgen solte, wenn anstatt des klaͤgers auch nur dessen sachwald erscheine
    1783 Siggelkow,HdbMecklKR.2 278
  • der klaͤger ... ist uͤberhaupt derjenige, welcher ein vollkommnes recht vor dem richter wider jemanden anspruchsweise verfolget
    J.L. Schmidt, Praktisches Lehrbuch von gerichtlichen Klagen (Jena 41792) 16
  • 1798 Grolman,KrimRWiss. 87
  • ein minderjähriger kann weder als kläger noch als geklagter vor gericht erscheinen
    1811 ÖstABGB. § 243
  • ist aber, daz iemen anders mit sime gaste iht ze schafenne hat, ez si umbe keufe, umbe gulte, umbe staetigunge, des mag er wol clager sin unde geziuk
    oJ. AugsbStR. Art. 67 § 2
  • dy weil er [Beklagter] nicht uorsprechen hat, so mag der chlager pessern sein chlag vnd dar nach nicht
    oJ. Schwsp.(Kurzform II/Eckh.) 177
I 2
im fremden Namen als Prozeßvertreter
  • wann man freffel berechten sol, so sol als dann ein keller in synes herren ... nammen ein kleger syn
    1403 Schauberg,Z. 2 (1847) 76
  • 1525 WürzbZ. I 1 S. 246
  • ein jeder fursprech nit mer dann zwo reden thun soll, namlich der cleger sine clag und der antwurter sine antwurt und donoch rede und widerrede
    16. Jh. SchlettstStR. 573
I 3 öffentlicher Ankläger
  • war gein kläger ist, daren sall ock gein richter sein, et sey dan sacke, dar vorsaite oder gewalt geschiet, wolde dan de kläger nit klagen, so mote man na alder gewonheit einen kläger setten
    2. Hälfte 14. Jh. Soest/Westphalen,Mon. IV 3092
  • se twingen die lude to clage ... u. will ein des nicht klagen, so sint si cleger u. richter
    2. Hälfte 15. Jh. InfSpecSax. 666
  • die kleger söllent schweren, jedermann zu beklagen
    um 1500 SchweizId. III 638
  • in jedem gericht sollen ein oder zwei kleger oder seckelmeister erwehlt ... werden
    1650 ZSchweizR.2 11 (1892) 159
  • 1747 ZofingenStR. 425
  • hierauf begehrt der oberkeitl. fiscal als kläger der beschehenen citation und des ausbleibens ein urkund
    1757 BernStR. VII 1 S. 405
I 4
Rechtssprichwort
II Beschwerdeführer, Antragsteller
  • darzu sollen wir ... ratschlagen ..., das dem clager sein freihait gehalten und die beschwerden abgethan werden
    1514 BairFreibf. 133
  • 1530 RTAugsbUB. II 329
  • so ein vogt vmb marchenn angerüefft würt, dann soll der vogt den vieren gepiettenn, damit sy dem cleger one verzug marchind
    1532 Zürich/GrW. I 111
  • als sich der clager wieder herrn L. v. H. beschwärt
    1561 Chorinsky II 429
III Wehkläger
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):