Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Leut

Leut

, sg., Leute, pl.

zur idg. Wz. *leudh- ,emporwachsen' stellt sich ein Kollektivum *leudho-, *leudhi- ,Nachwuchs, Volk', neben dem sich auch eine Bez. für Einzelwesen herausbildet; die letztere ist am frühesten belegt (517) und mit ihrer Pluralform in der nhd. Hochsprache allein erfolgreich; der Plural nimmt vielfach kollektive Bedd. auf, der Sg. wird heute durch Mann oder Mensch ersetzt; die erstarrte Lautung in frankolat. leudes weist auf einen Gebrauch als Rechtsterminus hin, der sich der volkssprachl. Entwicklung nicht mehr anpaßt; zur Wortgeschichte vgl. IEW. 684f., Kluge21 438, NlEtymWB. 398, G. Herold, Der Volksbegriff im Sprachschatz des Althochdeutschen und Altniederdeutschen (1940), O.-R. Ehrismann, Volk (1970), ders., Diet, liut u. liute in mittelhochdeutscher u. spätmittelhochdeutscher Zeit..., in: ZWortf. 27 (1971) 61-80, HRG. II 1845-1848, v.Olberg,Freie passim

I Bezeichnung für die Mitglieder einer Rechtsgemeinschaft wie auch die Rechtsgemeinschaft selbst, die meist durch die gleichgeartete Beziehung zu einem Herrn oder den Rechtsgenossen konstituiert wird, besonders: die Gesamtheit der unter einem Recht lebenden und (meist ausschließlich:) rechts- und wehrfähigen Personen; die häufig auftretende Paarformel Land und Leute bezeichnet die Gesamtheit der einem Herrn zugeordneten Menschen (auch selbständiger Träger von Herrschaft) und Gebiete, Leute und Gut bezeichnet den gesamten Besitz eines Herrn; im religiösen Bereich: Gemeinschaft der Gläubigen

I 1 das volkssprachige leudes bezeichnet Angehörige des Reiches, das heißt freie Männer unter einem Herrscher, dann (im fränkischen Reich) höhergestellte Freie in Königsnähe, Große des Reichs (vereinzelt: ansehnliche Gefolgsleute überhaupt)
  • quicumque burgundio alicuius obtimatis ... sine ordinatione patris cum alicuius filia se copulaverit, iubemus, ut tripla solutione ..., cl solidos ei cogatur exsolvere, ... leudis vero si hoc praesumpserit facere, similiter in tripla solutione, hoc est solidos xlv
    517 LBurg. 114 [minderprivilegierter "Freier", v.Olberg,Freie 135]
  • conuenit, ut re[ip]us concederemus omnibus leodibus nostris
    561/84 PLSal.(MGH.) 262
  • alicuius ex leudibus nostris sit filius
    575/94 MGScrMerov. I 12 S. 376
  • postea uero in sequenti conuenit una cum leudis nostris
    596 PLSal.(MGH.) 267
  • quae unus de fidelibus ac leodebus, sua[m] fide[m] servandum domino legitimo ... visus est perdedisse
    614 Cap. I 1 S. 23
  • um 654 LVis. 202
  • um 658/60 MGScrMerov. II 148f., 160 u. 164
  • 716 MGDiplImp. I 72
  • 753 MGDiplKarol. I 10
  • a pontifice vel a leudis nostris
    772 MGDiplKarol. I 97
  • quod ... ipsum adsallisset et occidisset et rauba sua, caballus, aurum et argentum et drapalia ... deportasset, vel leode contra legem ibi burisset
    8. Jh. Form. 231
  • 833 MGSS. 51 S. 8
I 2
die Untertanen eines Herrschers (ae. u. ahd.); das Volk, die Bevölkerung, die Stammesgenossen, die Bürgerschaft, in der Paarformel Land und Leute wie Land (II 3); auch: alle in einem Gebiet lebenden Menschen
I 3
Lehnsleute (I) 
  • um 1136 MGSS. VIII 544
  • daz diz den bruderen werde geleistet, dar vmb han ich vnd mine [unmündigen] swager, vnd die vorgesprochen ir lute vur si, ir herren disen brief heizen gegeben
    1269 Pappenheim/CorpAltdtOrUrk. I 165
  • 1284/1315 Maerlant,SpHist. Nachtr. S. 218
  • 1360 MWirzib. VI 283
  • [Verkauf e. Stadt] myt allen phlegen geschossyn zynsen gerychten lehen vorlehenten luͤten 
    1370 NeuzelleUB. 42
I 4 Hörige, Eigenleute
I 5 Reisige, Kriegsleute, auch im Sg.: Kriegerschar; im 18. Jh.: Mannschaft zU. Offizieren
I 6 Familie, Verwandtschaft
  • si maior pecunia furata fuerit, hoc est xii solidorum valente vel amplius, aut equum totidem precii vel mancipium, et negare voluerit, cum xii sacramentalibus iuret de leuda sua
    741/48? LBai.(v.Schwind) 369
  • 1741 Frisch I 609
I 7
einem Haus oder Hof oder einer Person als 2Hofgesinde (I), Gesinde (II) oder Knecht (III 1), 1Diener (III 2) zugeordnete Person(en); auch: alle Bewohner eines Hauses
I 8 Gemeinschaft der Gläubigen, Volk Gottes, Kirche
II Menschheit; Menge, Schar, jedermann, Öffentlichkeit, Allgemeinheit; besondere Wendungen: mit, unter den, vor den Leuten "in der Öffentlichkeit", bei schlafenden Leuten "zur Nachtzeit"; der Leute sein "vogelfrei, der Öffentlichkeit preisgegeben sein", aus den Leuten bringen "töten, hinrichten"?
vgl. Diet (IV)
  • vor 750? Beowulf(Nickel) V. 793
  • Anf. 9. Jh. Benediktinerregel/AltdTBibl. 50 S. 10
  • Anf. 9. Jh. Sievers,Murb. 45
  • 1. Hälfte 9. Jh. Heliand6 V. 3591
  • um 868 Otfrid5 III 17, 10 u. IV 1, 2
  • um 1000 Notker I 157
  • 1060/80 GenesisW.(Smits) V. 864
  • daz recht nieman leren ne kan, / daz den lüten allen / künne wol gevallen
    1224/35 SspLR. Praefatio Rhythmica V. 122-124
  • so sal heiz din lutin cundigi unde sal iz dan demi vircophi die ume allirmeist dumme gibit
    um 1230 MühlhsnRb.2 141
  • [Verleihung e. Gutes] aber nah ir tode so sol ez ledekliche an daz closter vallen. an aller lvte widersprechvnge
    nach 1270 Ulm/CorpAltdtOrUrk. I 175
  • daz recht mag den lævten allen chavm wol gevallen
    um 1275 Dsp.(Eckh.1971) S. 223 [Reimvorrede]
  • div ivncfrowe sol nit vbels dar vmb liden. daz ist da von daz niht lvte vmb si waz da div vntat geschah
    um 1275 Schwsp.(Langform Z) LR. Art. 200
  • wir den suln haben und niezen alse luͥte ze rechte suln
    1289 WirtUB. IX 315
  • [jc] ... doe kont ende kenlic allen luden die dese letteren zullen [le]sen
    1290 CorpMnlTekst. I 1504
  • wer also gethan hat, daz er den keiser muß schuen, der ist der lude 
    1. Hälfte 14. Jh. KlKaiserr.(Munzel) 187
  • de [der Versuchung zu stehlen] nicht wedderstan en wil, de mot eyn deiff werden, den schalmen vt den luden bringen
    Mitte 14. Jh. Der große Seelentrost, hg. von M. Schmitt (1959) 222
  • were he ok van eddelen slechte so wolde he nicht to enem knechte under den luden sik vor meden
    2. Hälfte 14. Jh. SchachbStephan V. 4710
  • wie bij nacht bij slapenden luden gheet in onses borghers huis, daer croen af quame, die verlore teghen die stat hondert scillinghe
    2. Hälfte 14. Jh. ZwolleStB. 69
  • 1420 LübUB. VI 332
  • 1422 Sipma,FriesOork. I 22
  • das recht der leute [im lat. Text: jus gencium] [ist], mit welchem alle menschen gleichlich brauchen. wen es ist das selbig recht allem menschlichem geschlecht vergunet
    um 1500 Summa legum 128
  • 1534 ArgauLsch. III 44
  • Mitte 16. Jh. MünsterGQ. I 299
III Bezeichnung von Einzelpersonen, deren Gemeinsamkeit im Unterschied zu I durch persönliche, tw. den Stand ohne konkreten Bezug zu einem Herrschaftsverhältnis bezeichnende Attribute (zB: arm, edel, fahrend (s. 1fahren (B III 1)), gut (I 1), schöffenbar) begründet wird oder wo das unterscheidende Merkmal gegenüber der jeweiligen Allgemeinheit sich aus der konkreten Situation ergibt (so bezeichnet Leute im gerichtlichen Verfahren je nach dem Kontext die Parteien, Eideshelfer, Zeugen oder Schiedsrichter oder (MnlWB. IV 526) Männer im Unterschied zu Frauen)
IV
nur pl.
Körperschaften, juristische Personen
  • diversche prelaten, abten, pryoors, ... capellen, hospitalen ... ende andere kerckelicke lieden 
    1515 CoutBruges II 226
  • kercken, cloosters, ... confreryen, ofte andere lieden van dooder-handt
    1638 PlacBFland. III 1 S. 48
V Mannbuße, Wergeld
vgl. Leutgeld
  • gif man mannan ofslæhð, ... in xl nihta ealne leod forgelde
    601/04 Liebermann,AgsG. 4
VI besondere Wendungen: zu L. deihen, werden, zu den L. gehen erwachsen werden, d. volle Rechtsfähigkeit erlangen
unter Ausschluss der Schreibform(en):