Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Ordensmeister

Ordensmeister

, m.

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:
Oberer (I) in einem Ritterorden
  • ein fundationbref B.v.A., s. Johans ordensmeister 
    1539 PommVis. I 220
  • thate der ordens-cantzler eine oration vor allem volck, daß nunmehr der ordens-meister installiret sey
    1720 Lünig,TheatrCerem. II 1105
  • der durchlaͤuchtigste churfuͤrst, als obrister ordens-meister, mit dem grossen ordens-zeichen [sanct huberts-orden]
    1720 Lünig,TheatrCerem. II 1155
  • es wird jedem regirenden herrn und ordens-meister vorbehalten, die jedes mahlige ordens-ritter selbst zu erwaͤhlen
    1734 CCBrandenbCulmb. II 1 S. 62
  • wann dem ordens-herrn [des herzoglich-wuͤrtembergischen ritter-ordens] einen neuen ritter aufzunehmen ... gefa*llig, ... wird ... der ordens-meister ... diejenige ritter, welche sich in der naͤhe befinden, zusammen beruffen, eine capitels-versammlung halten, ... damit ... personen eingenommen werden moͤgen, deren verdienste ... bekannt ... seynd
    1734 Moser,Hofr. II Beil. 81
  • [Erwählung der Ordensritter] hat der ordens-canzler ... dem ordens-meister mit noͤthigem unterrichte von den ihm etwa unbekannten personen ... an die hand zu gehen
    1734 CCBrandenbCulmb. II 1 S. 62
  • der groß-prior koͤnnte nichts guͤltiges ohne consens des ordens-meisters zu Maltha schliessen
    1748 Moser,StaatsR. 34 S. 388
  • [ordens-eyd bey dem chur-pfaͤlzischen st. hubert-orden] ihr sollet ... schwoͤren, daß ihr ... sr. chur-fuͤrstlichen durchlaucht als obristen ordens-meisters ehre und nutzen ... befoͤrdern ... wollet
    1761 Moser,Hofr. II 726
  • es giebt in Deutschland verschiedene gattungen von geistlichen. sie sind theils reichsunmittelbare theils mittelbare geistliche, geistliche reichs- und landstaͤnde, erzbischoͤfe, ordensmeister, bischoͤfe, aebte und praͤlaten beyderley geschlechts
    1801 RepRecht VII 310
unter Ausschluss der Schreibform(en):