Suche: 

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Schranne

Schranne

, f., m.

ahd. scranna glossiert lat. scamnum, mensa AhdGlWb. 547; Bed. I bis III nur obd.

I Gericht

I 1 (mit Schranken (I)) eingefriedete Gerichts- und Versammlungsstätte; Gerichtsgebäude
  • [locus] qui ab incolis scrannen nuncupatur
    1144 Dobenecker,Reg. I 317
  • ex parte alteralis et altercacio uerteretur in pretorio, quod uulgariter schrange 
    1276 OÖUB. III 435
  • wie man claget one fuͤrgepot. unde sicht ein man den anderen in der shrannen stan er clagt in wol ane fuͤrpot. vnd vmb aigen da shol man im wol tac vmbe geben in etelich dink
    nach 1280 Schwsp.(Langform M) LR. Art. 249
  • daz ich [richtær ze V.] gewer vnd schermær wil sein ... eins aigens datz A., daz F., mein bruder, dem selben chloster hat gegeben ze rehtem selgeræt ... vnd daz auh erz im bestætigē vor der schranne ze G.
    1288 CorpAltdtOrUrk. II 326
  • sol er [swer bvͦrchreht in diser stat gwinnen wil] an der schrann swern vor dem rihter der stat vnd sol dem rihter geben sehtzikch phenning
    1299 Passau/CorpAltdtOrUrk. IV 542
  • suln auch wir ... vmb daz vorgenante gruntrecht anders wa nindert ze recht sten, danne nvr in der schrannen vor dem statrichter ze Wienne
    1315 KlosterneubStiftUB. I 148
  • wêr auch daz dehainerlay brůche oder ufleuffe hie wuͤrden, ez sei tags oder nachtes, ... so sol ain burgermaister komen in die schranne ... und swaz die burgermaister da angriffent dez sol man in beholfen sin
    1349 AugsbStR. S. 248
  • forsprechen in der schrann czwishen den vier penchen
    1351 WienRQ. 127
  • fleucht er [Totschläger] ... daz gericht, so sol er von dem richter geladen und gevodert werden under die schrannen drei vierzehen tag
    14. Jh. WienerNeustadtStR. 188
  • wenn daz recht uff dem dinkhus in der schrann besetzt wirt, so stett dez ersten fur der anclager mit seinem fursprechen wider seinen gescholen der da gebunden und gefangen statt
    vor 1445 AugsbStR. S. 266
  • daz ir ... hinfuran jerlich ... vor den kirchhöfen und schrannen, auch annder ennden, da sich sölhes geburet und die maist menig des volks zesamen kumbt, ... verbieten lasset, ... in obvermelten swarzwellden ... abzehawen
    1509 SalzbWaldO.(FRAustr.) 39
  • wann ain burger mit ainem anndern burger rechten will, der mag das erst recht haimlich in der schrann im rechten, dieweil der statrichter sizt nemen, vnd dem ambtman zu gedechtnuß ain phening geben
    1524 SalzbStPolO. 119
  • es soll ain yeder so clagt ... ausserhalb des rings steen, doch soll ainem yeden lanndtman so ann dem ring sitzt, zuegebenn seinn, das er in der schrann neben oder vor seinem procurator steen, seinn notturfft fürbringen lassen ... vnnd alßdann sich wider nidersetzen müg
    SteirLRRef. 1533 S. 8
  • es solle nyemand, ... vor der schrannen deiner hochhait ... sich in die mit gnoßschafft der aduocaten einlassen
    1566 Pegius,CodJust. 75v
  • es sollen auch die richter gewalt haben, den todtschloͤgern ... durch die fronbotten in stetten, vor dem rathauß, vnnd in den gerichten, vor den schrannen, offentlich drey viertzehen tag nachainannder rüeffen vnd den rechttag benennen zulassen
    TirolLO. 1573 VIII 54
  • das rothe tuch, als ein kennzeichen der hinrichtung einer malefiz-person, wurde auf der kaͤyserlichen schrannen ausgebreitet
    1670 Abele,Unordn. I 315
  • die dingstet oder schranen 
    1681 Steiermark/ÖW. X 177
  • schrannen ... sind eigentlich die schranken des gerichts, worinnen die richter sitzen und recht sprechen. sie werden aber fuͤr die gerichtsstelle selbst genommen
    1762 Wiesand 973
I 2 Gericht als Institution oder Instanz
  • ist daz ein man dreistunt fuͤr peutet vnd kvͤmpt vnd kvmpt der dar dem fuͤr gepoten ist an die shrannen ... vnd wil doch nicht antworten vnd der da im gepoten hat seine driv tedink der richter shol im richten vmb swaz er geclagt hat
    nach 1280 Schwsp.(Langform M) LR. Art. 99
  • sol auch kain vnser ambtmann kainen burger auss der stat vmb kainerlai sach noch ansprach nicht notten auf ein ander schrann 
    1332/1554 Neuburg aD.StR. 249
  • ob ein choufman über den andern chlagt in der schranne und bewert daz mit genozsamer zeugnusse, wie der chouf zwischen in paiden sei geschechen, der chouf sol furbaz stet bleiben
    1340 WienRQ. 119
  • wær auch, daz ein richter ... mit iemant icht ze schaffen hiet, daz sein selbs notdùrft waer ..., der sol im dar umb fur betagen, als der schrannen recht ist
    1346 BairLR.(Schlosser/Schwab) Art. 4
  • daz chein richter umb dhein půzz mer frag, dann die daz půch hat, ... ob ein fròmdes recht an die schrannen kòm, dez daz půch nicht enhiet, daz sol man an den herren bringen
    1346 BairLR.(Schlosser/Schwab) Art. 6
  • man sol auch nieman auf die schrannen vordern, es erfinde sich dann mit dem rechten an der rechten dinggassen, ob es auf die schrannen gehört
    2. Hälfte 14. Jh. (Hs. 15. Jh.) Tirol/ÖW. III 210
  • das ... alle recht, die in irem [stat] rat und irer schrann mit frag und urtail gevallent, kraft sullen haben
    1460 WienRQ. 238
  • waz ainem menschen an sein er get, dez beredet er sich mit sein aines ayd, ob er an pürgel vor der schranne stet
    1503 SteirLl. Art. 167
  • bey yedem gericht vnd schrannen sol sein ain gesworner gerichtzknecht
    1520 BairGO. 6r
  • es sollen bey der schrannen geschwornn redner seinn, vnd denselben ir solld gegeben werden
    SteirLRRef. 1533 S. 10
  • eyd zu gott ... das beysitzer-ambt auff der schrannen ... treulich und auffrichtiglich zuverwesen
    1677 CAustr. I 577
I 3 Gerichtstermin, -sitzung; öffentliche Gerichtsverhandlung; eine Schranne machen/tun einen Gerichtstag abhalten (Beleg 1278?), offene/öffentliche Schranne öffentliche, auch eröffnete Sitzung
  • sol ain iegleich richter ze N. ... ain schrann machen, die zehen phund kost ... ; und wann der richter von der schrann geet, so sol der richter die schrann tun, wo er will
    1278? ÖLR. Art. 70
  • das kein richter in der schranne ze cheinerleyweis sol uf sten, dan umb deu drey dinch, deu an den dot geen
    1299 MBoica XV 31
  • dez gerichtz insigel, dez man an offner schrann begert
    1346 BairLR.(Schlosser/Schwab) Art. 111
  • es schol auch derselb richter alweg sein schreiber pei im haben in der schrang 
    1376 PettauStR. Art. 49
  • wart der ... F. fur gefurt als ayn gefangner man ffur vns als wir, der richter - der rat, sassen zu dem rechten in offner schrann 
    1417 Preßburg 297 Anm. 1
  • wer fräfflich in die schranen rödt ohne erlaubnuß, der ist wandel schuldig
    1430/1625 NÖsterr./ÖW. VIII 732
  • wehr aufsteet in der schrannen ohn urlaub des richters, der ist zwen und sechs schülling zu wandl
    1433 NÖsterr./ÖW. VIII 676
  • diweil der richter mit gewaltigem stab an der schrann sitzt, so niemants ân urlaub in di schrann reden
    Mitte 15. Jh. NÖsterr./ÖW. VII 460
  • vnd ist, das ainer dem andern vergicht vor ofner schrannen vmb wew er in anbeclaghe, der sol in wern von ainem mitten tag zu dem andern
    15. Jh. Bayern/GrW. III 656
  • wer zu ruegen hab, der sol das tun vor offen schran di weil di purger sitzen
    15./16. Jh. NÖsterr./ÖW. VIII 198
  • ob sich ainer in offner schran ausred umb welicherlai inzicht, der ist hinfur des unentgoltn vor allen landrichtern
    1530 NÖsterr./ÖW. VIII 1013
  • daß solliche unnderwaldtmaister ... dise unnser waldtordnung alle unnd jedes jar, als offt das gemain lanndthätting ... gehalten wiert, ... auf offner schrannen furlögen, ... das soliche mit allen notturfftigen articln der gannzen gemain durchaus offentlichen unnd mit heller stimb verlösen werde, auf das sich niemandts der unwissenhait dises unnsers bevelchs ... zu entschuldigen habe
    1592 SalzbWaldO.(FRAustr.) 97
  • ain jeder angeseßener [soll] ... zu der pantaiding kummen ..., auch sich mit seinen panpfening dem gegentrichter vor recht und offentlicher schran erzaigen
    16. Jh. Steiermark/ÖW. VI 55
  • vorhin sol der richter und gemain in ainen redner oder vorsprecher haben erwellt und bestellt, der ... vor offnem gericht und beslossner schrann red mit erlaubnuß aines richters frag urtails und geding
    16. Jh. Steiermark/ÖW. VI 60
  • mueß der gerichtsambtman ain offne schrannen mit penken und ainem saubern bedeckten tisch... zurichten
    um 1618 Tirol/ÖW. II 9
  • wan nun ... der zum offentlichen malefizrecht bestimbte tag herzue khommen, auch die stundt vnd zeit zu volziechung der geschöpften vrthl verhanden, ist durch den richter die schrannen zuuerpannen
    1664 MittSalzbLk. 36 (1896) 183
I 4
Spruchkörper; Gemeinschaft von Richter und Schöffen
  • das die schrann besetzt würd mit leutten die vnargkwong vnd nicht von parteyen sunder geleich yedem tayl weren
    1436 MBoica 23 S. 410
  • die schrann soll besetzt sein mit den frein
    1459 NÖsterr./ÖW. VIII 1047
  • in den gerichten, da der richter für sich selbs nit vrtail spricht, sonnder an die schrann, die beysitzer, oder rechtsprecher der vrtail anfragt ..., da sol der richter ... nit über dreytzehen beysitzer ... haben
    1520 BairGO. 4v
  • [mit] erbarn mannen zwelf soll man besetzen di schrann 
    1. Hälfte 16. Jh. NÖsterr./ÖW. VII 32
  • solle ... die schrannen mit dennen richtern, dorfs- und pergsgeschwohrnen auch ältesten nachbauren ordentlich gestift und besezt werden
    1648 NÖsterr./ÖW. VII 268
  • das man haben soll 12 gute wohlgelehrte männer damit man die schrann besezen soll
    18. Jh. NÖsterr./ÖW. VII 310
I 5 Gerichtsbezirk
  • in welcher revier oder schranen solch gefangen werd, der kain ancleger het, so soll dieselbig gmain ainen ancleger darzue geben
    1673 Salzburg/ÖW. I 238
II Brüstung, Absperrung in einem Gerichtssaal oder an einer Gerichtsstätte zur Abtrennung des für die gerichtlichen Handlungen reservierten Bereichs von dem der Zuschauer
  • geschiht der unzuht einiu in den schrannen oder hinder der schrannen oder swa si ouf dem house geschiht, di sol man buͤzzen
    1291? AugsbStR. S. 237
  • ein cleger sol xv ₰ in ein tuglein legen zwuschen schopfen vnnd schrannen, die gepüren dem hofmann als einem richter
    1504 Franken/GrW. III 595
  • so soll der richter auff des klegers begeren seinen puͤttel den beklagten also růffen vnd fordern lassen N. ich forder dich zum ersten mal, das du kummest zwischen die schoͤpffen vnd schrannen vnd dich verantwortest, von des mordts wegen, als man dann zu dir klagt
    BambHGO.(1507) Art. 234
  • die partheien [sollen] ausserhalb derselben schrannen hinnter jren rednern oder mitclegern steen domit den vrtheilern ... kein jrrung oder betrubung zugefugt werde
    1512 FrkLGRef. A iiijr
  • [das stadt- und landgericht] wurde auch genennet das schrannengericht, vielleicht von den schrannen (a cancellis), welche sich noch heut zu tage in der gerichtsstube befinden
    J.L. Banniza, Österreichische Gerichtsstellen (Wien 1767) 10
III Sitzbank für die Mitglieder eines Gerichts oder sonstigen Gremiums
  • da nu der zentgrave und zentschoffen solich sache uszgericht hatten, quamen sie ... in das rathusz ... und sassen uff ir gewonnclich schrannen und gestultz
    1457 Beerfelden/GrW. I 448
  • [die Gesandten von Städten und Ämtern setzen sich] uf die darzu geordnete schrannen ihrer ordnung nach
    1607 WürtLTA.2 II 557
IV Verkaufsstätte insb. für Getreide, Brot und Fleisch; Markt- und Lagerhalle
vgl. Schal

IV 1 für Getreide und Brot
  • swenne ez chvmt zem ostermarkte so sol man hvtten vf den kornmarkt vnde an die mvre swa man wil als div schranne geraichet
    1282 Augsburg/CorpAltdtOrUrk. I 501
  • wiͤr [pischolf ze Passaw] ... verhaizzen umb di schrann di wiͤr gepawet haben ..., daz man dar inn nicht vail schol haben
    1349 SPöltenUB. I 422
  • welck junghe dobelt up den scranghen, de scal dat beteren mit ses penninghen
    1375 HambZftRolle 25
  • es söllen auch seiner gnaden statrichter, vnd der burgermaister ... all wochen ain mall ... das semlein, vnd rogkhenbrot bey allen pegkhen in der schrannen ... beschawen
    1524 SalzbStPolO. 224
  • vnderthanen, so nit roß haben, [ist] bewilligt, ... wann sie an offnen marckht tagen jre früchten in schisseln, oder säckhlin vnder der schrand haben vnd ainen khauff damit offentlichen getroffen, das sie dieselbige in jren heüsern abmessen
    1597 Burgau/Wüst,Policey I 425
  • die schiff-, fuehrleith ... oder wer trait zu verkaufen fail hat, die sollen alles ..., so si in der wochen zur schrannen bringen, unter die gmain, wer dessen begert ... umb gebürlichen pfening geben
    um 1618 Tirol/ÖW. II 25
  • zur aufrechthaltung der schrannen-ordnung [der hiesigen getreidschranne ist] ... gegen alle vor- und winkel-kaͤufe auf den wegen und außer der schranne ... unnachsichtlich zu verfahren
    1795 KurpfSamml. V 315
IV 2 für Fleischwaren
  • de knakenhouwere ga nicht in de scrangen he en geue erst der stad ii. ör
    um 1400 SchleswStR. 38
  • sollen dij metzeler die da fleisch hauwen vnd zu der schrannen verkauffen wollen uff den montag mitwochen vnd samstag zu dem mynsten ein iglicher eyn fyhe abethon
    1456 ArchHessG. 13 (1874) 515
  • so dann ein metzger finndig ... farren fleisch ... abgethan hette, welches nicht besonders finndig were, der sol das ausserhalb der schrannen oder metzig ... feil haben
    1582 PfalzLO. XXVIII 6
  • alles fleisch ... [sol] auffs lengst ein stundt auff den tag in den offnen fleisch baͤncken oder schrannen seyn, dasselb auch also bald one verzug durch die fleisch beseher erkendt vnd gewirdigt, damit die kauffer nicht wider die gebuͤr vor den baͤncken auff gehalten werden
    1582 PfalzLO. XXVIII 6
V Verkaufsstand, -tisch, -bude
  • sollen die beckere, di hi siczen, ir brot feile hab uff iren schrenen ader dischen uff dem rechten merckete und uff iren finsterin vor iren husen
    1377 FrankfUB.(Böhmer) 750
  • untfangen van seelgelde 46 1/2 mr., hiir van wedder gegeven 6 f. vor de ovene to beterende in den seelboeden 
    1452 Reval/HansGQ.2 22 S. 446
  • wyl eyn rath hebben van ieder schrangen 100 mck.
    1573 MLiv. IV 237
VI Getreidemarkt (als Veranstaltung); auch der Markttermin
  • daß hinfüro nemants kain koren feilhab ... dann in offner schrand, ausgenomen die prelaten, gestifft und burger, die aigen korenkästen haben
    1532 AugsbChr. IV 337
  • [zwecks paritaͤt aller dignitaͤten, aemter, dienst ist] in der schrandt schrandt-verwalter und stadt-fischer zu compensiren
    1648 Stetten,AugsbG. II 931
  • daß ... denen kornmessern bedeutet worden, uͤber die dritte samstaͤgliche schrannen einiges getraid nicht mehr stehen zu lassen, sondern alles ... um den ... billigen preyß zu verkaufen
    1740 KurpfSamml. IV 609
  • der offene freye hauptplatz ist der ort der schranne oder des getreidmarktes an all-jenen orten, wo derley ... verwilliget sind
    1771 KurpfSamml. II 836
  • hat jeder rechnungsfuͤhrer von der naͤchstentlegenen schranne zur Martini zeit einen schrannen-zettel beyzulegen, und solche guͤlt ... nach dessen mittleren preiß anzunehmen
    1787 KurpfSamml. IV 870
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):